Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

St. Georgen/Schönwald Drei Einbrüche in einer Nacht: Bande am Werk?

Von
Gleich drei Einbrüche in einer Nacht wurden in St. Georgen und Schönwald verübt. (Symbolfoto) Foto: Stein

St. Georgen/Schönwald - Gleich drei Einbrüche in der Nacht zum Montag dürften auf das Konto ein und desselben Täters oder möglicherweise gar einer Täterbande gehen.

Eine aufgebrochene Terrassentür eines Hotels in Schönwald zeugte am Montagmorgen von einem unbefugten Zutritt ungebetener Gäste in den Speisesaal. Im Rezeptionsbereich und im Büro wurden Schubladen durchwühlt, aber nach ersten Feststellungen nichts gestohlen.

Täter durchwühlen Schubladen

Ein ähnliches Bild ergab sich an einem Gebäude in der Brigachstraße in St. Georgen, in dem sich ein Restaurant befindet. Dort wurde ein Fenster aufgebrochen. Im Inneren wurden ebenfalls Schubladen und die Theke durchwühlt, aber auch hier fehlt vermutlich nichts.

Dasselbe Schicksal ereilte auch das Tennisheim in St. Georgen. Dieses bekam ebenfalls ungebetenen nächtlichen Besuch. Über ein brachial aufgehebeltes Fenster stiegen die Täter ins Vereinsheim. Ob tatsächlich dort etwas gestohlen wurde, ist derzeit noch nicht bekannt.

An Gebäuden entsteht Sachschaden

Der verursachte Schaden an den Gebäuden dürfte jedenfalls mehrere hundert Euro betragen. Von dem oder den Tätern fehlt jede Spur.

Artikel bewerten
8
loading

Ihre Redaktion vor Ort St. Georgen

Nadine Klossek

Fax: 07724 94818-15

Ihre Redaktion vor Ort Triberg

Christel Börsig-Kienzler

Fax: 07722 86655-15

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.