Siegfried Zielasko präsentiert den Haftbefehl von der Staatsanwaltschaft Konstanz und die Auslöser für den langen Streit: den abgelaufenen und neuen Personalausweis. Foto: Eich

82-Jähriger hat JVA Villingen wohl verlassen. 50 Euro Geldbuße Auslöser für Gefängnis-Aufenthalt.

St. Georgen/Villingen-Schwenningen - Es war wohl nur ein kurzer Ausflug in die Justizvollzugsanstalt: Siegfried Zielasko, der am Dienstag wegen Schulden gegenüber dem Land in Erzwingungshaft gekommen war, hat gestern nach unseren Informationen aus dem Umfeld des Rentners die Justizvollzugsanstalt in Villingen wohl wieder verlassen. "Der aktuelle Stand in diesem Fall ist uns nicht bekannt", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft in Konstanz,  Andreas Mathy.

Nach seinen Angaben würden für eine Entlassung reichen, dass Zielasko entweder seine Schulden bezahlt oder einer Vermögensauskunft zustimmt. "Dann könnte er das Gefängnis sofort verlassen", so Mathy. Der 82-Jährige ist damit wohl einer bis zu sechsmonatigen Haftstrafe entgegengekommen. "Je nach dem wie der Fall verlaufen wäre, hätte man auch die gesamte Dauer vollstreckt", weiß der Pressesprecher. Zielasko war am Dienstag Vormittag festgenommen worden, weil er eine Strafe von 50 Euro wegen einem Vergehen gegen die Ausweispflicht nicht bezahlen wollte.

Auch auf unserer Facebook-Seite Schwarzwälder Bote wird rege diskutiert:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: