Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

St. Georgen Ohne Telefon fängt alles ganz klein an

Von
Stehen den Kunden mit Rat und Tat in Sachen Heizungs- und Lüftungsbau sowie Sanitär zur Seite: Simone Lach (von links), Martin Fichter, Marco Kern, Maik Sauer, Daniel Schwenk, Joachim Braun, Arianit Limani, Marion Wagner und Wolfgang Wagner. Foto: Hübner Foto: Schwarzwälder Bote

Seit 50 Jahren besteht die Wagner GmbH in St. Georgen, die sich mit Heizungs- und Lüftungsbau sowie Sanitär beschäftigt. Zum Jubiläum gibt es einen Blick in die Historie von Firmengründer Wolfgang Wagner sowie seiner Tochter Marion Wagner und Martin Fichter, die das Geschäft mit führen.

St. Georgen. Wolfgang Wagner arbeitete zunächst in Waldshut- Tiengen. Das eigene Unternehmen gründete er am 1. April 1970, nachdem er 1968 die Meisterprüfung als Zentralheizungs- und Lüftungsbauer abgelegt hatte. Vier Jahre später machte er den Abschluss als Gas-Wasser-Installateurmeister.

Nach St. Georgen verschlug es ihn wegen seiner Frau, die von dort stammte und weil sein Schwiegervater als "Malermeister Mähr" arbeitete und sein Schwager das Zimmerergeschäft Heinzmann führte.

Firmenstandorte waren erst in der Bühlstraße, dann an der Ecke Goethe-/Berlinerstraße und seit 1982 in der Jahnstraße. Er habe damals ganz klein angefangen, erinnert sich Wagner. Ein Telefon gab es nicht, weil keine Leitung frei war. Kunden mussten zu ihm fahren, um Kontakt aufzunehmen.

Anfangs bestand die Hauptarbeit im Einbau von Heizungen. Viele Häuser hatten nur Einzelöfen, auch fehlten oft Bäder, um deren Einbau sich Wagner auch kümmerte. Badewannen gab es damals allenfalls im Keller, so Wagner.

Schon damals war Fachkräftemangel ein Problem. Wagner fand nicht genug Leute für die Arbeit, die angesichts vieler Baugebiete nicht ausging. Trotzdem wuchs das Unternehmen. Die Hochzeit war Ende der 80er-Jahre mit 20 Beschäftigten. Heute sind es noch zehn. Inzwischen hat Wagner auch mehr als 30 Lehrlinge ausgebildet.

Marion Wagner war früh ins Geschäft eingebunden. Schon im Kindergartenalter half sie lieber ihrem Vater im Lager als der Mutter beim Einkaufen. Nach dem Abitur machte sie eine Lehre als Zentralheizungs- und Lüftungsbauer, wurde Innungssiegerin und absolvierte noch ein Studium, das sie als Diplom-Ingenieur Fachrichtung Versorgungstechnik abschloss. 2017 stieg sie in die Geschäftsführung ein.

Dritter im Bunde ist Martin Fichter, der 2006 die Lehre als Anlagenmechaniker absolvierte. Zunächst als Geselle im Unternehmen, machte er 2016 seinen Meister und stieg mit in die Geschäftsführung ein. Der 79-jährige Firmengründer ist weiter aktiv, ob bei der Planung von Bädern oder Angebotsvorbereitungen.

Er erinnert sich daran, wie sehr sich die Arbeit über die Jahrzehnte hinweg wandelte. So musste man anfangs zu zweit schwere Gussbadewannen oder Gas- und Sauerstoffflaschen schleppen, die fürs Schweißen von Eisenrohren nötig waren. Erleichterung verschafften Kupferrohre, die nur verlötet wurden, oder heute Leitungen, die einfach verpresst werden. Umweltschutz war in den 70er-Jahren noch kein Thema, so Wagner, der 1977 die erste Solaranlage der Bergstadt für sich installierte. Heute spielen Pelletheizung, Solarthermie oder Gas- und Brennwertkessel eine große Rolle, ergänzt Fichter. Ebenso wie Brennstoffzellen für Gebäude. Heute wird laut Marion Wagner auch Abwärme genutzt.

Wert legt sie darauf, dass man weiter für kleine Reparaturen wie einen tropfenden Wasserhahn oder eine laufende Klospülung parat steht. Und ihr Vater freut sich darüber, dass es Kunden gibt, die dem Unternehmen über Jahrzehnte die Treue halten.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.