Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

St. Georgen Moderne Stücke selbst bearbeitet

Von
Beate Weißer (ganz links) mit der Gruppe "Cymbaleia" beim Konzert in der kleinen Petruskirche zu Peterzell. Foto: Kommert Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Hans-Jürgen Kommert

St. Georgen-Peterzell. Ein sehr gelungenes Konzert gab die Formation "Cymbaleia" in der kleinen Petruskirche zu Peterzell. Pfarrer Roland Scharfenberg zeigte sich am Ende tief beeindruckt. Etwas ganz Anderes, Musik, die zum Träumen anregt, sei dies gewesen.

Es war nicht die geistliche Musik von Johann Sebastian Bach ("Jesus bleibet meine Freude"), die ihm am eindringlichsten gewesen sei. Scharfenberg hat einige Jahre in Südamerika gewirkt. Daher fand er besonderes Gefallen an dem Titel "El Humahuaqueno", der auf ein bolivianisches Volkslied zurückgeht. Doch selbst ein Medley, bei dem sich die Leiterin des Ensembles, Beate Weißer, nicht sicher war, ob sie es in einer Kirche überhaupt spielen sollte (es bestand aus bekannten Melodien verschiedener Krimis von "Miss Marple" über den "Dritten Mann" bis hin zu James Bond) fand Anklang sowohl beim Hausherrn als auch bei den Besuchern.

Als "Cymbal" oder auch "Zymbal" wird das Hackbrett in Osteuropa bezeichnet. Und eines der ersten Lieder, die das Ensemble gemeinsam einstudiert hat, ist das Lied "Hemmaleia". "Da wir dringend einen griffigen Namen gesucht hatten, tauchte plötzlich dieser auf und er blieb", erklärte die Leiterin.

Die Gruppe hat sich erst vor drei Jahren in Unterkirnach gegründet und wuchs in dieser Zeit von zunächst sechs Personen auf die nun doch recht stattliche Anzahl heran. "Wir wollen die Vielfalt dieser Saiten zeigen", nennt Weißer Gründe. Die Gruppe setzt sich zusammen aus neun Hackbrettern, einer bis zwei Zithern und einem Bass. Dazu kommt als Perkussionsinstrument ein "Cajón", eine hölzerne Kiste, auf der der Spieler sitzt. "Das Cajón ersetzt praktisch ein komplettes Schlagzeug, ist aber auf Grund der Lautstärke für uns besser geeignet", so Beate Weißer. Bei Bedarf greift auch mal eine der Damen nach der Gitarre oder der Flöte.

Meist Musik zum Träumen

Sehr stimmungsvoll ist die Musik, die das Ensemble dem Publikum präsentiert, meist etwas zum Träumen. Keineswegs darf man es nur in die Ecke "Volks- und Stubenmusik" drängen, auch wenn es dort nicht weg zu denken ist. Die Beiträge sind zum Teil klassisches Gut. Viele moderne Stücke bearbeitet Beate Weißer aber auch selbst für Hackbrett. Sie, wie auch einige andere Mitglieder der Gruppe, sind vielen Bergstädtern bekannt durch die Stubenmusik des Trachtenvereins St. Georgen. Unentgeltlich darf die Gruppe das Gemeindehaus für Proben nutzen.

Ihre Redaktion vor Ort St. Georgen

Nadine Klossek

Fax: 07724 94818-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.