Die Narrenzunft St. Georgen darf beim Umzug am Fastnachtsmontag natürlich nicht fehlen. Foto: Reutter Foto: Schwarzwälder Bote

Fastnacht: Traditionell geht die Bürgerwehr aus Peterzell vorne weg / Närrisches Treiben in der Stadtmitte

Ein närrischer Umzug führte am Fastnachtsmontag durch die Straßen in St. Georgen. Anschließend wurde in der Stadtmitte weiter gefeiert.

St. Georgen. 28 Narrenzünfte und Musikkapellen stellten sich am Montag in der Luisenstraße auf, um den größten Umzug in St. Georgen zu bilden. Dieses Jahr hatten sich mehr Gruppen angemeldet, um mitzulaufen. Von dort aus ging es von der Hauptstraße durch die Bahnhofstraße bis zum Narrendorf in der oberen Gerwigstraße zum Marktplatz. Dort wurde das närrische Treiben weitergeführt.

Die Straßen waren umringt von zahlreichen Menschen, die den Narren begeistert zusahen. Auch viele Kinder waren gekommen, um mitzufeiern und Süßigkeiten zu sammeln. Und auch die Sonne zeigte sich freundlich und kam ab und zu zum Vorschein, was beste Bedingungen für den Tag herstellte.

Da sich dieses Jahr neben den heimischen Zünften wie den Engelegoaschtern oder der Stadtmusik St. Georgen auch vermehrt Gruppen von außerhalb wie die Luziferturmhexen aus Horb, die Brisacher Rhiwaldhexen oder die Wächter-Gilde aus Hohenlupfen angemeldet hatten, war die Vielfalt besonders hoch.

Eine bunt gekleidete Gruppe nach der anderen lief auf der Umzugsstrecke. Vielfältig war dabei auch die Musik, die unter anderem von den Schrottofonikern und den Alcaputtis kam.

Angeführt wurde der Umzug traditionell von der Närrischen Bürgerwehr aus Peterzell, die mit ihrer Kanone das Narrentreiben ankündigte. Die Stimmung der Narren war wie jedes Jahr ausgelassen und gut gelaunt, bei den Hexen und Teufeln ging es natürlich auch wieder turbulent zu. Da blieben auch die Zuschauer am Rand nicht verschont, die mit Konfetti und Heu beworfen wurden. Die ein oder andere Person wurde auch mit in einen Umzugswagen getragen. Mit ihren Wägen waren zum Beispiel die Erzknappen aus Tennenbronn und die Nesthexen aus St. Georgen da. Nach dem Umzug trafen sich alle Gruppen auf dem Marktplatz, um dort im Zelt und auch im Freien weiter zu feiern.

Insgesamt 28 Gruppen haben sich am Umzug am Fastnachtsmontag in St. Georgen beteiligt: die Närrische Bürgerwehr Peterzell, die Engelegoaschter Peterzell, die Narrenzunft St. Georgen, die Stadtmusik St. Georgen, Hexenclique Schofstriezies, Nesthexen St. Georgen, Hohwaldteufel und Wälderschnepf, die Weiher-Hexen St. Georgen, Bergstadtfetzer St. Georgen, Rotwald-Deifel Königsfeld, Robaweiber, Brisacher Rhiwaldhexen, Luzifer Turm Hexen Horb, NZ Erzknappen Tennenbronn und GGM Alcaputti, Burgberger Bettelwieber, FC-Hexen, Wächter-Gilde Hohenlupfen, Schrottofoniker, Geistersteinhexen Locherhof, Waldgeister und Nachtschattenhexen, Fanfarenzug Pfetzerzunft, Pfetzerzunft Zollhaus-Randen, Lurewieble Schuttertal-Durenbach, Funkenhexen Spaichingen, Freie Monscheinhexen Offenbueg Ortenau, Narrenfreunde Aldingen, Nußbacher Dorfclowns und die Wannenweiler Burghau Goisch­ter.