St. Georgen (dvs). Die Elternbeiträge der Kindertagesstätten steigen in der

St. Georgen (dvs). Die Elternbeiträge der Kindertagesstätten steigen in der Bergstadt. Dabei gilt das sogenannte Württemberger Modell, bei dem alle Kinder einer Familie bis zum 18. Lebensjahr berücksichtigt werden.

Die teuersten Sätze sind bei den Tagheimkindern fällig. Ein (Einzel)Kind kostet beispielsweise 237 Euro. Sind in der Familie vier Kinder unter 18 Jahren, werden nur noch 48 Euro fällig. Bei Zwei- bis Dreijährigen sind es 310 Euro (68 Euro) sowie bei unter Zweijährigen 390 Euro (105 Euro). Es werden elf Beiträge pro Jahr erhoben. Die Kindergartenplätze steigen ebenfalls um rund zwei Prozent. Vor allen die SPD-Fraktion tat sich schwer mit dem "jährlichen Automatismus", so Oliver Freischlader. Karola Erchinger (Freie Wähler) hielt dagegen, die Gehälter erhöhten sich jährlich. Aktuell sogar mehr als bei den Elternbeiträgen, so die Stadtverwaltung.