Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

St. Georgen Intrigen, Mord und viel Unterhaltung

Von
Weder Max noch Doktor Gonski schrecken angesichts des üppigen Erbes vor Gewalttätigkeiten zurück. Foto: Schwarzwälder Bote

St. Georgen (hü). Fans schwarzhumoriger Kriminalkomödien kamen bei der Aufführung von "Fifty Fifty" im Theater im Deutschen Haus voll auf ihre Kosten. Intrigen, Mord und andere Hinterhältigkeiten sorgten für spannende Unterhaltung.

Der Einstieg in die Geschichte war der Tod der wohlhabenden Patricia, deren Mann schon vor Jahren unter mysteriösen Umständen zu Tode kam. Das Erbe ging zunächst an Ricarda (Karin Binkert-Hörmann) und Wilma (Cornelia Burkart), die zwei ehemaligen Hausdamen. Verwandte und sonstige Nutznießer hatten zu warten, bis beide Damen das Zeitliche segnen. Diese freuten sich zunächst diebisch über ihr Glück, es zeigte sich aber schnell, dass die Harmonie nur gespielt war und weder Ricarda noch Wilma an einem langen Leben ihrer Kollegin Interesse hatten.

Für weitere Komplikationen sorgten Neider wie Doktor Gonski (Christian Lewedei), der Chauffeur Max (Jörg Kluge) und Isolde (Susanne Dilger, die Nichte der Verstorbenen. Jeder von ihnen zeigte großes Interesse an den Hinterlassenschaften und versuchte, mit mehr oder weniger Geschick, etwas davon abzustauben.

Erpressung ist an der Tagesordnung

Die ehemaligen Haushälterinnen mussten sich deshalb mit Erpressung und Nachstellungen herumschlagen. Nach und nach zeigte sich, dass fast jeder der Protagonisten etwas auf dem Kerbholz hatte und auch nicht vor Gewalt zurückschreckte um an sein oder ihr Stück vom Kuchen zu kommen.

Dank zahlreicher Wendungen, Intrigen und schwarzen Humors verflog die Zeit während des zweistündigen Theaterstücks wie im Flug. Die Schauspieler erweckten ihre Rollen überzeugend und äußerst vergnüglich zum Leben und Regisseurin Verena Müller-Möck hatte bei der Inszenierung gute Arbeit geleistet.

Nicht zuletzt sorgte die passende musikalische Untermalung, ein stilechtes Bühnenbild und die authentische Geräuschkulisse für einen sehr atmosphärischen Abend. Fans von Miss Marple und anderen Kriminalkomödien alten Stils kamen voll auf ihre Kosten. Für die Technik verantwortlich war Martin Möck.

Weitere Aufführungen im September

Wer das Stück noch nicht gesehen hat, dem bieten sich hierfür am 21. und 22. sowie am 28. und 29. September im Theater im Deutschen Haus weitere Möglichkeiten. Einlass ist jeweils um 19.30 Uhr, Beginn um 20 Uhr. Karten sind über Natur- und Feinkost Hoppe in St. Georgen, Telefon 07724/91 83 99, erhältlich.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort St. Georgen

Nadine Klossek

Fax: 07724 94818-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading