Zahlreich folgten die Mitglieder des Freundeskreises für Behinderte der Einladung der Stadt. Foto: Hübner Foto: Schwarzwälder-Bote

Freundeskreis für Behinderte zum vorösterlichen Treffen im Rathaus.Obergeschoss

Von Stephan Hübner

St. Georgen. Wie bereits seit vielen Jahren üblich, lud die Stadt die Mitglieder des Freundeskreises für Behinderte vor Ostern ins Rathaus ein. Zahlreiche Gäste nahmen die Gelegenheit zum gemütlichen Beisammensein wahr.

Gute Tradition ist die Bewirtung durch den Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt, der diesmal zur Abwechslung nicht Kuchen, sondern Schnittchen und Zopf spendierte. Kaffee gab es von der Stadt, dazu von Bürgermeister Michael Rieger gestiftete Schoko-Osterhasen für jeden Besucher. Die Bewirtung übernahmen wie immer die Damen der AWO-Ortsgruppe.

Deren Vorsitzende Anna Weisser wünschte den Besuchern, aufzublühen, wie es die Natur im Frühling tut. Passend dazu stand auf jedem Tisch Blumenschmuck von der Stadtgärtnerei. Jürgen Lehmann, der Vorsitzende des Freundeskreises, dankte für die Einladung und begrüßte den ein oder anderen neuen Gast.

Grußworte gab es von Bürgermeister-Stellvertreter Joachim Kleiner. Für die musikalische Umrahmung war gesorgt. Zum wiederholten Mal unterhielten der Trachtenverein St. Georgen beziehungsweise die Stubenmusik unter Leitung von Verena Handmann und die Glockenspielgruppe unter Leitung von Beate Weisser die Gäste mit heimischen Melodien.