Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

St. Georgen Freche Früchte und der böse Wolf

Von
Spannende Wettkämpfe bietet am Wochenende der Weiherball, den die Handballabteilung des Turnvereins am Klosterweiher organisiert. Foto: Hübner Foto: Schwarzwälder Bote

St. Georgen (hü). Spannende Wettkämpfe bot die dritte Auflage des Weiherballs, den die Handballabteilung des Turnvereins am Samstag am Klosterweiher organisiert hatte. Laut Abteilungsleiter Stephan Lermer stieg die Teilnehmerzahl im Vergleich zum Vorjahr nochmals an, auf dieses Mal elf Mannschaften.

Die mussten den Tag über abwechselnd auf einem kleineren Sand- und einem größeren Rasenplatz gegeneinander antreten. Bei den Spielern handle es sich größtenteils um ehemalige St. Georgener, die extra für das Turnier anreisten, zum Teil sogar aus Berlin und Straßburg, so Lermer.

"Südbadentiger 2000" auf dem ersten Platz

Zum ersten Mal winkte dem Sieger ein Wanderpokal. Den sicherten sich auf dem ersten Platz die "Südbadentiger 2000". Platz zwei erreichte "Harz2oweiher nanz", gefolgt von "Harz2oweiher domi". Wie die Verantwortlichen mitteilten, sammelten die Zweit- und Drittplatzierten Spenden für die Katharinenhöhe.

Zudem gab es ein reines Frauenteam, passend zum Teamnamen "Obstsalat" als unterschiedliche Früchte verkleidet. Das Team Erster SC FKK war als Rotkäppchen und der böse Wolf verkleidet.

Für die Organisation des Turniers und das leibliche Wohl sorgten mehr als 50 Mitglieder der Handballabteilung. Am Sonntag fand ein Fest für die Jugend der Abteilung statt.

Ihre Redaktion vor Ort St. Georgen

Nadine Klossek

Fax: 07724 94818-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.