Die Gebrüder Heinemann Maschinenfabrik AG in der Innenstadt in voller Blüte. Foto: Archiv Foto: Schwarzwälder-Bote

Vortragsreihe: Bergstadt-Industriewelt wird fortgesetzt

St. Georgen. In der fünften Veranstaltung der Reihe Bergstadt Industriewelt präsentiert das Forum am Bahnhof (FAB) am Donnerstag, 21. April, ein weiteres Unternehmen, das die Geschichte der Stadt St. Georgen maßgeblich mitgeprägt hat.

Die Gebrüder Heinemann Maschinenfabrik AG nahm ihren Anfang im ausgehenden 18. Jahrhundert als Handwerksbetrieb einer Schmiede und entwickelte sich im 19. und 20. Jahrhundert zu einem weltweit agierenden Maschienbauunternehmen.

Unternehmerischer Ehrgeiz und Weitblick, Erfindungsreichtum und Fleiß seiner Beschäftigten sowie die Herausforderungen der wachsenden Industrialisierung trugen den Ruf des Unternehmens in alle damaligen Industrienationen. Beeindruckende Dreh- und Schnellhobelmaschinen wurden in immer neuen Innovationsschüben nicht nur den sich ändernden Produktionsverhältnissen angepasst, sondern eilten ihrerseits den Bedürfnissen voraus und führten zu neuen, wirtschaftlicheren Fertigungstechnologien.

Präzision und Zuverlässigkeit der Heinemann Produkte, ihre fortschrittliche Technik und industrielle Ästhetik verschafften dem Namen Heinemann Weltgeltung und machten den Firmenstandort St. Georgen sowie die Schwarzwälder Wertarbeit von den USA bis China bekannt. Die Vitalität dieses Unternehmens hat auch regional markante Spuren hinterlassen, die auch heute nicht zu übersehen sind.

Zeitdokumente, Bilder und Filmsequenzen

Das Forum am Bahnhof konnte Wolfgang Göbel als Referenten gewinnen, der in unermüdlicher Arbeit die Heinemann-Geschichte erkundete und aus dem Nachlass eine große Zahl von Unterlagen und Dokumenten gerettet hat. Er entwickelt in seinem Vortrag in erzählerischer Form das "Panorama Heinemann". In vielen Zeitdokumenten, Bildern und Filmsequenzen führt der Referent die Besucher auf einer imaginär erlebbaren Wandertour durch die Geschichte der Firma, ihre Erzeugnisse, ihre stadtgeschichtlichen Einflüsse und sozialen Funktionen. Er gibt Zeugnis vom glanzvollen Aufstieg zum weltweit tätigen Unternehmen, seinen Erfolgen und visionären Plänen und schließlich vom Niedergang und endgültigen Ruin am Ende seiner Lebensphase.

In der Pause und am Ende des Vortrags können Produk te, Fotos und Firmendokumente besichtigt und Fragen an den Referenten gestellt werden. Hallenöffnung ist um 18 Uhr. Der Vortrag beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei. Für Bewirtung sorgt in bewährter Weise das FAB-Team.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: