Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

St. Georgen Erstmals Hexentaufe auf Marktplatz

Von
Die Weiher-Hexen beleben die Fasnet in St. Georgen. Am heutigen Samstag feiern sie in der Stadthalle mit einer UV-Party ihre erste Hexennacht. Foto: Kommert Foto: Schwarzwälder Bote

Die Weiher-Hexen sorgen für ein Novum bei der Fasnet in St. Georgen. Erstmals wird es auf dem Marktplatz eine öffentliche Taufzeremonie geben. Und diese wird sicherlich unterhaltsam, lädt Vorsitzende Jaqueline Brütsch zum Kommen ein.

St. Georgen. Etwa 15 bis 20 Neuhexen werden sich am Schmotzigen Donnerstag, 20. Februar, einer besonderen Prozedur unterziehen, wobei die Vorsitzende nicht zu viel verraten möchte. Die Täuflinge würden, in Fünfergruppen aneinandergekettet, an einen Pranger gestellt. "Dort müssen sie noch gewisse Aufgaben erfüllen und ein wenig leiden", meint Brütsch, die ähnliche öffentliche närrische Taufen von ihrer Heimat in Blumberg kennt. Aber in St. Georgen gebe es so etwas bislang nicht. Nach dem Spektakel, das um 12.12 Uhr auf dem Marktplatz beginne, erhielten die neuen Hexen ihr Häs.

Die Weiher-Hexen haben seit ihrer Gründung 2018 kräftig zugelegt. Von damals zehn Mitgliedern seien es mittlerweile 103. Im vergangenen Jahr seien es 25 Zugänge gewesen, die nun getauft würden, zumindest diejenigen, die am "Schmotzigen" Zeit hätten und nicht arbeiten müssten.

In Zukunft wolle man nur noch zehn neue Hexen pro Jahr aufnehmen, so Brütsch. Damit soll auch die mit der Neuaufnahme verbundene Arbeit, zum Beispiel die Herstellung von Häs und Maske und der administrative Aufwand, auf ein besser zu stemmendes Maß reduziert werden. Außerdem sei so mehr Zeit, die Leute besser kennezulernen und zu schauen, ob eine Mitgliedschaft bei den Weiher-Hexen "passt". Das Interesse sei nach wie vor groß. "Wir haben schon ordentlich Anfragen", sagt die Vorsitzende.

Fleißig unterwegs

Die Weiher-Hexen sind fleißig unterwegs während der Fasnet, sei es in St. Georgen, aber auch außerhalb. Zur ersten Hexenparty laden sie am Samstag, 15. Februar, in die Stadthalle ein. Bei einer UV-Party feiern sie dabei ihren ersten Geburtstag mit einer großen Sause. "Wir schmücken die Stadthalle entsprechend, so dass die ganze Halle in Neonfarben leuchtet", verrät Hexenchefin Jaqueline Brütsch. Den musikalischen Part steuert DJ Powerplay bei. Um 20.30 Uhr gehts los, Einlass ist ab 19.30 Uhr.

Am Schmotzigen Donnerstag beteiligen sie sich am Vormittag am Stürmen der Schulen und der Sparkasse sowie der Volksbank. Danach folge von 12.12 bis etwa 13.45 Uhr die Hexentaufe auf dem Marktplatz, um 14 Uhr der Kinderumzug und gegen 17.30 Uhr der Rathaussturm. Am Abend des "Schmotzigen" heißt es dann "Partyalarm auf der Farm" ab 20 Uhr in der katholischen Unterkirche. Veranstalter sind die Weiher- und die Nesthexen. Hier gebe es ein bunt gemischtes Programm mit verschiedenen Tanzgruppen. Karten für diesen Abend seien für fünf Euro im katholischen Pfarrbüro und bei Autoreisen Fischer erhältlich, Restkarten an der Abendkasse, ebenfalls für fünf Euro.

Die Weiher-Hexen feiern außerdem beim Bürgerwehrball in Peterzell am Samstag, 22. Februar, mit. Beginn ist um 20 Uhr in der Mehrzweckhalle.

Mit dabei sind die Weiher-Hexen natürlich auch am Rosenmontagsumzug, 24. Februar, 14 Uhr, in St. Georgen und werden auf dem Narrendorf auf dem Marktplatz mit einem Zelt vertreten sein. Dort werde bewirtet, lädt die Vorsitzende ein.

Der Narrenfahrplan mit den ganzen Terminen während der Fastnacht findet sich auf der Homepage der Weiher-Hexen.

Weitere Informationen: www.weiher-hexen.de

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort St. Georgen

Nadine Klossek

Fax: 07724 94818-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.