Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

St. Georgen Eine Reise durch die Zeit und die Welt

Von
Ins "Forum am Bahnhof" kommen Ralph "Steckle" Schneider (von links), Wolfgang "Schorle" Schyle, Florian Klausmann, Rolf Schmidt, Rebecca Peschke sowie Hans Bausch. Sie haben ihr Publikum schnell musikalisch im Griff. Foto: Schwarzwälder Bote

Die Schonacher Band "Wombats" ist inzwischen weit über die Grenzen der Region bekannt. Beim Konzert im Forum am Bahnhof in St. Georgen begeisterten die Musiker rund 250 Besucher.

St. Georgen. In Schonach und in der Raumschaft Triberg kennt sie jeder, auch in Freiburg sind sie bereits Kult. Seit einiger Zeit begeistert die Band "Wombats" auch das Publikum in der Bergstadt. Nach den großen Erfolgen der beiden Vorjahre hatte sie das Team des Forums am Bahnhof (FAB) erneut ins Technikmuseum geholt.

Lieder sind alle aus der Feder der Schonacher

Nach wie vor sind die Musiker beeindruckt vom Technikmuseum, das mittlerweile eine ganz enorme Vielfalt bietet. Deutlich mehr als 200 Musikbegeisterte hatte die Band ins Museum gelockt. Von Beginn an herrschte eine tolle Atmosphäre, der Funke sprang sofort über.

Eine Reise durch die Zeit und die Welt hatte Wolfgang "Schorle" Schyle versprochen. Unterstützt wurden die Schonacher von Florian Klausmann von der Furtwanger Band "Late Castle and He White Autumn", Andreas Hör aus Schonach sowie der Peterzellerin Silke Vogt. Gemeinsam performten sie die Titel, die schon bei der Präsentation von "Abenteuer Ferienland 2.0" eine tragende Rolle spielten, alle geschrieben von den "Wombats".

Mit Irish Folk begannen sie höchst temperamentvoll – und dieses Temperamt sollte im Verlauf des Konzerts durchaus erhalten bleiben. Rebecca Peschke wirbelte mit ihrer elektronisch verstärkten Violine auf der engen Bühne umher, wagte sich dank kabelloser Technik auch mal ins Publikum, sang und spielte, was das Zeug hielt.

Der Schlagzeuger sorgt für den richtigen Drive

Hans Bausch, Lehrer aus Furtwangen und zugleich Vollblutmusiker, der gleich in mehreren Bands mit Saxofon, Querflöte oder Tin Whistle dabei ist, überzeugte einmal mehr. Richtig gut war dazu der Gesang von Keyboarder Ralph "Steckle" Schneider und von Schyle.

Für den richtigen Drive war Schlagzeuger Rolf "Rossler" Schmidt verantwortlich, der die Band seit dem ersten Open-Air-Event erfolgreich begleitet. Tino Schneider, Herr der tiefen Töne, hatte sich leider in den Urlaub verzogen, er fehlte manchmal.

Schon nach wenigen Takten hatte die Band ihr Publikum voll im Griff. Da wurde mit geklatscht, der eine oder andere begann gar, mitzusingen oder bewegte seine Hüften im Takt. Band und Ambiente überzeugten die Gäste, nach diesem Event vielleicht öfter einmal ins Museum zu kommen.

Daran hatte auch das Museumsteam mit den angebotenen Snacks und Getränken einen ordentlichen Anteil. Und schließlich kommen ja auch Susanne und Jörg Wisser, Initiatoren des Forums am Bahnhof, ursprünglich aus der Heimat der Band.

 

Ihre Redaktion vor Ort St. Georgen

Nadine Klossek

Fax: 07724 94818-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading