Von Hand beseitigten die Einsatzkräfte der Feuerwehr die Dieselspuren auf der Fahrbahn. Foto: Vaas Foto: Schwarzwälder-Bote

Wohnmobilfahrer lässt vorsätzlich Gemisch über Fahrbahn laufen

Von Dieter Vaas

St. Georgen. "Viel dümmer geht’s nimmer", lautetet der allgemeine Tenor. Gemeint war damit ein Wohnmobilfahrer, der gleich mehrfach voll daneben lag.

Kurz nach 14 Uhr tankte gestern der Mann aus dem Stuttgarter Raum Diesel an der Hauptstraße. Allerdings füllte er den Kraftstoff versehentlich in den Trinkwassertank des Fahrzeugs. Nach sieben Litern, so die ersten Erkenntnisse, bemerkte er seinen Irrtum. Statt sich um eine ordnungsgemäße Entsorgung zu kümmern, fuhr er die Hans-Thoma-Straße hoch und öffnete den Ablauf des Wassertanks. Das Diesel-Wassergemisch floss breitflächig auf der Fahrbahn zu Tal und weiter auf der Bundesstraße in einen Kanal.

Die Feuerwehr musste mit drei Fahrzeugen und acht Einsatzkräften ausrücken. Mit Chemikalien band sie den Diesel, der mittlerweile deutliche Spuren auf der Fahrbahn hinterlassen hatte. Ein städtischer Mitarbeiter war vor Ort, um sich über die Menge zu informieren, die in den Kanal und damit auch nach Peterzell in die öffentliche Kläranlage geflossen war.

Die Feuerwehr war rund eineinhalb Stunden mit dem Aufkehren der Chemikalie beschäftigt. Unverständlich für den Einsatzleiter der Feuerwehr war, warum der Mann nicht in der Tankstelle um Hilfe gebeten hatte.

Das wird sich dieser möglicherweise selbst fragen, wenn er die Rechnung bekommt. Gestern war für ihn alles noch "halb so schlimm".

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: