Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

St. Georgen Bürger fordern Warnung vor Blitzer

Von
Foto: Reutter

St. Georgen - Bereits seit drei Jahren steht der Blitzer in St. Georgen auf Höhe des Klosterweihers an der Bundesstraße. Doch immer noch fordern Bürger Hinweisschilder, die vor der Säule warnen.

Wer die Ortseinfahrt von St. Georgen auf der B 33 passiert, muss seinen Geschwindigkeitstacho im Auge behalten. Zwar sollte man das natürlich immer tun, durch die stationäre Radarfalle kann es aber schnell teuer werden, wenn der Fuß doch einmal einen Moment zu lange auf dem Gas war.

Seit rund drei Jahren steht die silberne Blitzersäule auf Höhe des Klosterweihers schon, scheint aber immer noch einige Bürger zu erzürnen. Doch nicht nur der Blitzer selbst hat den Unmut auf sich gezogen, sondern auch die fehlende Beschilderung. So erreichte den Schwarzwälder Boten ein Leserbrief: Dieser monierte, man hätte längst ein Schild mit dem Hinweis "Radarkontrolle" aufstellen wollen – was bis dato nicht geschehen sei. So läge der Verdacht nahe, dass es dem Landratsamt nur darum ginge, "abzukassieren".

Der Schwarzwälder Bote hat beim Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis nachgehakt. Pressesprecherin Heike Frank dazu: "Hinsichtlich der Aufstellung eines Hinweisschildes bestanden bereits Überlegungen." Das Landratsamt werde nun, auch in Rücksprache mit der Stadt St. Georgen, die Möglichkeit einer Aufstellung konkret prüfen, so Frank. Die Radaranlage sei aufgrund der "sehr hohen Überschreitungsquote" und zur Verkehrsberuhigung installiert worden. "Die Notwendigkeit der Anlage, um die Verkehrssicherheit zu verbessern, wird durch die Anzahl der registrierten Geschwindigkeitsverstöße belegt", erläutert Frank.

So seien alleine im Jahr 2018 19.430 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt worden, wobei die gemessene Höchstgeschwindigkeit bei 120 Stundenkilometern lag - wohlgemerkt bei erlaubten 50.

Artikel bewerten
8
loading

Ihre Redaktion vor Ort St. Georgen

Nadine Klossek

Fax: 07724 94818-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

4

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren richtigen Namen (Vor- und Nachname) und eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Ihr Passwort können Sie frei wählen. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Der Benutzername ist Ihre E-Mail-Adresse.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

loading