Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

St. Georgen Bergstädter Stadtmusik blickt auf einen vollen Terminkalender zurück

Von
Ehrungen und Wahlen bei der Stadtmusik. Von links: Sebastian King, Tobias King, Simon Gronau, Daniele Demme, Holger Soult, Jonica Kieninger. Foto: Mittelstaedt Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Harald Mittelstaedt

St. Georgen. Erfreuliche Entwicklung beim Jugendensemble, zahlreiche Auftritte, problemlose Wahlen und die Ehrung erstaunlich junger Jubilare bestimmten die Jahreshauptversammlung der Stadtmusik.

Holger Soult als deren Vorsitzender verdeutlichte in seinem Jahresbericht, um was sich Vorstand und Verwaltungsrat Jahr für Jahr kümmern müssen. "Da sind eine Menge an Dingen zu bereden, die für die Mitglieder nicht immer sichtbar sind", berichtete der Vorsitzende. In den drei Sitzungen des Verwaltungsrates würden alle Aufgaben besprochen, die bei den zahlreichen Terminen zu bewältigen seien, machte Soult transparent.

Dass diese sehr umfangreich sein können, belegt die vom stellvertretenden Vorsitzenden Patrik Hilpert präsentierte stolze Zahl von 28 Terminen, davon 23 Auftritten. Als Höhepunkte könne man das Jahreskonzert zum 3. Advent in der Stadthalle und das außergewöhnliche Pop-Konzert im "Forum am Bahnhof" bezeichnen. Für den Vorsitzenden Holger Soult besitzt das jährliche Platzkonzert im Lorenzhaus einen besonderen Stellenwert. Gut angekommen sei auch der Vorspielnachmittag, ergänzte Hilpert.

Erfreuliches hatte auch Stadtmusikdirektor Jürgen Frommherz vorzutragen. Nicht nur die Aufstockung des Jugendensembles auf aktuell 15 Musiker sei höchst erfreulich. Ihm imponiere besonders, dass die Musikschüler "richtig gut drauf" seien und, wie sie beim Jahreskonzert schon demonstrierten, auch keine Angst vor einem Solo hätten. Er sehe die Entwicklung deshalb durchaus optimistisch.

Verhalten positiv hörte sich indes der Bericht von Kassierer Eric Goedhuis an. Rein statistisch sei die Stadtmusik mit 35 aktiven Musikern und 209 Gesamtmitgliedern auf dem Niveau der vergangenen Jahre. Was ihm Sorge bereite, sei die rückläufige Spendenbereitschaft. Damit werde es immer schwieriger, die Kosten für Ausbildung, Instrumente, Noten und Konzerte zu stemmen. Die Einnahmen aus der Teilnahme am Stadtfest und dem Jahreskonzert und anderen Veranstaltungen seien unverzichtbar, könnten aber nicht alles ausgleichen.. Dennoch strebe er als Kassierer für das Geschäftsjahr 2015 schwarze Zahlen für den Haushalt an. Sowohl Kassenprüfer Simon Gronau als auch Ehrenmitglied Franz Krietemeyer bescheinigten dem Kassierer, beziehungsweise Vorstand und Verwaltungsrat, gute Arbeit für die vielfältigen und verantwortungsvollen Aufgaben.

Nach den Wahlen ergab sich folgendes Bild: Holger Soult führt die Stadtmusik zwei weitere Jahre als Vorsitzender an. Eric Goedhuis und Jonica Keininger wurden in ihren Funktionen als Kassierer und Schriftführer bestätigt. Daniele Demme wurde als Kassenprüfer gewählt.

Dass die Jugend im Verein auch weiterhin bereit ist, Verantwortung zu übernehmen, beweist die Bereitschaft des recht jungen Sebastian King, künftig als Inventarverwalter tätig zu sein. Er löst Manfred Meder ab, der diese Aufgabe zehn Jahre lang zu aller Zufriedenheit ausgeübt hatte. Dass man bei der Stadtmusik auch in jungen Jahren Ehrungen erfährt, zeigte sich zum Abschluss. Tobias King wurde für zehn Jahre, Daniele Demme und Simon Gronau für 20 Jahre Mitgliedschaft geehrt.

Ihre Redaktion vor Ort St. Georgen

Nadine Klossek

Fax: 07724 94818-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.