Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

St. Georgen Beim Bürgermeister nachgehakt

Von
Im Großen Sitzungssaal empfängt Bürgermeister Michael Rieger die Achtklässler der Robert-Gerwig-Schule. Foto: Klossek Foto: Schwarzwälder Bote

St. Georgen (nmk). Nachdem vor knapp einem Monat bereits Realschüler mit Bürgermeister Michael Rieger über Fairtrade sprachen, waren nun die Achtklässler der Robert-Gerwig-Schule am Mittwochvormittag im großen Sitzungssaal zu Gast. Das Gespräch, das im Rahmen der Aktionswoche "Fair macht Schule" stattfand, erörterte die Frage "Wie fair kauft unsere Stadt?".

Auf Nachfrage eines Schülers sprach Rieger über billig produzierte Kleidung, die seiner Meinung nach untersagt gehört. "Wir brauchen strengere Kontrollen", betonte er. Fairtrade liege ein generelles Problem zu Grunde: der Preis. Denn viele – allen voran die anwesenden Schüler – könnten sich faire Kleidung schlichtweg nicht leisten.

"Es ist ein riesengroßer Schritt, dass man sich in St. Georgen über das Thema Gedanken macht", so der Bürgermeister. Schließlich sei es auch "Kopfsache". Die Stadtverwaltung weise daher immer wieder auf das Thema hin, versuche in den Bereichen, in denen es möglich ist, fair einzukaufen.

Im Laufe des Gesprächs brachten die Achtklässler weitere Themen zur Sprache, etwa die Bedeutung regionaler Produkte.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.