Laura Turbanski (von links), Leticia Eulitz, sowie Amelie und Michaela Conzelmann nehmen stellvertretend für die Eine-Welt-AG die Urkunden entgegen.Fotos: Klossek-Lais Foto: Schwarzwälder Bote

Urkunden: Fairness wird in der Bergstadt großgeschrieben

St. Georgen. Eine erfreuliche Aufgabe hatte Bürgermeister Michael Rieger in der jüngsten Gemeinderatssitzung: Er durfte mehrere Urkunden überreichen.

Zum einen gingen diese an die schulübergreifende Eine-Welt-AG, die erneut als "faire Schulklasse – Klasse des fairen Handels" für das Schuljahr 2019/2020 ausgezeichnet wurde. Mit im Boot sind hierbei die Rupertsbergschule, die Realschule, die Robert-Gerwig-Schule und das Thomas-Strittmatter-Gymnasium.

Stellvertretend für alle, die sich engagieren, waren Laura Turbanski, Leticia Eulitz, sowie Amelie und Michaela Conzelmann vor Ort. Im Anschluss waren Franziska Lohrer, Martina Obergfell und Lina Thiesen gefragt. Sie nahmen die Urkunde "Faire Kita" entgegen.

Zudem gab Rieger bekannt, dass St. Georgen zum dritten Mal in Folge für zwei weitere Jahre als Fairtrade-Stadt ausgezeichnet wurde. "Das ist keine Marketing-Maßnahme", sagte er. Man wolle den Bürgern einen Impuls geben, damit jeder einzelne über das Thema Nachhaltigkeit nachdenke. Laut Conzelmann sei der Kampf für eine gerechtere Welt nicht immer einfach. Aber sie ist sich sicher: "Aufgeben kommt für uns nicht in Frage."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: