Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

St. Georgen Auch die dritte Generation ist gut bei Stimme

Von
Gaby Seitz zaubert mit ihrer Schwester Manuela und Ehemann Karlheinz (rechts) weihnachtliche Stimmung in die katholische Kirche St. Georg. Foto: Kommert Foto: Schwarzwälder-Bote

St. Georgen (hjk). Eines ist unbestritten: Was die Gesangskunst anbetrifft, gehört die dritte Generation der "Schwarzwaldfamilie Seitz" mit Gaby, Manuela und Karl-Heinz Seitz mit zum Feinsten, was die Volksmusikszene zu bieten hat. Besonders der glockenhelle Sopran von Gaby Seitz ist aller Ehren wert. Das stellte sie bei einem Konzert in der Kirche St. Georg erneut unter Beweis.

Das Terzett deckt mit seiner Musik eine große musikalische Bandbreite ab, von den bekannten Volksmusik-Stücken über tatsächlich klassische Musik bis hin zu eigenen Kompositionen oder Gospels. Pfarrgemeinderat Markus Lüttecke betonte, dass Pfarrer Paul-Dieter Auer eine Bedingung an die Überlassung der Kirche geknüpft hatte: "Wenn das Konzert schon kostenlos ist, sollte wenigstens ein Obolus für die dringend nötige Kirchenrenovierung entrichtet werden", gab er am Ende eines grandiosen Auftritts bekannt.

Zuvor hatte die Familie Seitz im Altarraum das Publikum auf "Weihnachten im Schwarzwald" eingestimmt. Grandiose Stimmen ließen beinahe frösteln, religiöse Lieder, bekannte Wintersongs und feine klassische Lieder erklangen im Wechsel. Dazu beeindruckten sie mit Geschichten, Gedichten und heiteren Episoden, bestens abgestimmt auf die jeweiligen Musikstücke.

Und als ganz am Ende Gaby Seitz von einem Auftritt in Afrika erzählte, dass die Gottesdienstbesucher da nicht stillsitzen während der Lieder, sondern begeistert klatschen und tanzen, da bewegten sich auch die Konzertbesucher und klatschten dazu im Takt – was Wunder, wenn das Schlusslied "O happy day" heißt.

Organisator Harald Schubert, der eigentlich seit Jahren aufhören will, Konzerte zu organisieren, genoss nicht nur das Konzert, sondern vor allem den Besucherandrang in der katholische Kirche. Mehrere hundert überwältigte Besucher des Konzerts bildeten für ihn wie für die Schwarzwaldfamilie eine tolle Kulisse.

Ihre Redaktion vor Ort St. Georgen

Nadine Klossek

Fax: 07724 94818-15

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.