Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

St. Georgen Altermedia: Neonazi noch in U-Haft

Von
Er gilt als einer der Drahtzieher des Internetportals Alterdemia, das rechtsextremistisches und nationalsozialistisches Gedankengut verbreitet: Ralph-Thomas K. (links, bei einer Pegida-Demonstration in Villingen-Schwenningen). Foto: Eich

Villingen-Schwenningen/St. Georgen - Ralph-Thomas K., der als Neonazi in der Region bekannt ist, sitzt noch immer in Untersuchungshaft.

Es war vor genau vier Wochen, am 27. Januar, als Villingen-Schwenningen bundesweit in die Medien geriet: Der St. Georgener Ralph-Thomas K. war laut Bundesanwaltschaft als mutmaßlicher Drahtzieher der Neonazi-Plattform Altermedia im Internet festgenommen worden (wir berichteten). Noch am selben Abend marschierten Sympathisanten des 27-Jährigen bei einer Neonazi-Kundgebung in Villingen auf, um sich mit dem Verhafteten solidarisch zu zeigen und gegen "Repressionen des Staates" Flagge zu zeigen.

Seither ist es still geworden um den St. Georgener und Altermedia. Doch im Hintergrund laufen die Ermittlungen auf Hochtouren, bestätigte am Dienstag die Pressesprecherin und Staatsanwältin der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe, Frauke Köhler, im Gespräch mit unserer Zeitung. Ralph-Thomas K. sitze ebenso wie die zweite Festgenommene, die 47-jährige Jutta V. aus Bielefeld, in Untersuchungshaft. Auf eine baldige Entlassung der beiden gibt es derzeit keine Hinweise. Da die Ermittlungen umfangreich sind, ist wahrscheinlich, dass die Untersuchungshaft noch längere Zeit andauern wird.

Nach sechs Monaten, so Köhler, sei gegebenenfalls die erste gerichtliche Überprüfung vorgesehen, doch auch diese Frist sei kein Freischein für K. und V. "Man kann sogar ein oder eineinhalb Jahre in Untersuchungshaft behalten werden", so die Staatsanwältin, wobei jeweils nach sechs Monaten eine solche gerichtliche Überprüfung stattfinde.

Ihre Redaktion vor Ort St. Georgen

Nadine Klossek

Fax: 07724 94818-15

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.