Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Spritpreise Tanken ist erneut teurer geworden

Von
Der ADAC empfiehlt Autofahrern, grundsätzlich vor dem Tanken die Spritpreise zu vergleichen. Foto: Felix König/dpa

Region - Nach einem kräftigen Preissprung zum Jahresbeginn ist Tanken in Deutschland erneut teurer geworden. Das geht aus einer Pressemitteilung des ADAC (Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e. V.) hervor. Für einen Liter Super E10 müssen die Autofahrer derzeit im bundesweiten Mittel 1,348 Euro bezahlen, das sind 1,3 Cent mehr als vor einer Woche. Diesel verteuerte sich um einen Cent und kostet im Schnitt 1,232 Euro. Dies zeigt die aktuelle ADAC-Auswertung der Kraftstoffpreise.

Grund für die neuerliche Verteuerung ist laut Automobil-Club der Anstieg der Rohölnotierungen. So rangiert der Preis für ein Barrel der Sorte Brent-ÖL derzeit bei etwa 56 Dollar, nachdem er vor einer Woche noch bei 53 Dollar lag.

Tipp: Spritpreise vergleichen

Dabei war Tanken schon zu Jahresbeginn spürbar teurer geworden. Ursache für diese Verteuerung war laut ADAC die seit 1. Januar 2021 geltende Bepreisung von CO2 in Höhe von 25 Euro je Tonne. Auch die Wiedereinführung des alten Mehrwertsteuersatzes von 16 auf 19 Prozent habe sich auf die Preise durchgeschlagen.

Aufgrund seiner höheren CO2-Intensität verteuerte sich Diesel um rund acht Cent, Benzin um sieben Cent je Liter. Der neue CO2-Preis ist eine von mehreren Maßnahmen des Bundes zum Erreichen des Klimaschutzziels 2030 im Verkehrssektor. Zuzüglich der Mehrwertsteueranhebung bedeutet dies eine Preisanhebung um rund zehn Cent bei Benzin und elf Cent bei Diesel.

Der ADAC empfiehlt Autofahrern, grundsätzlich vor dem Tanken die Spritpreise zu vergleichen. Wer die teils erheblichen Preisunterschiede zwischen verschiedenen Tankstellen und Tageszeiten nutze, könne viel Geld sparen und sorge indirekt für ein niedrigeres Preisniveau, so der Automobil-Club. Laut ADAC ist Tanken in der Regel zwischen 18 und 22 Uhr am günstigsten. 

Artikel bewerten
6
loading
5

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.