(amk). Der Negativtrend beim Kleinkaliber-Dreistellungskampf lässt sich im Schützenkreis Calw nicht nur an den Leistungen, sondern auch an der ständig rückläufigen Zahl von Mannschaften beobachten. In Sachen Leistung ist es Marco Schneider gelungen, bei den nationalen Titelkämpfen in München gegen den Trend zu steuern. Mit 565 Ringen (188 kniend, 190 liegend, 187 stehend) schoss sich der Dachteler in der Juniorenklasse II auf Platz neun in die deutsche Top Ten. Marco Schneider konnte damit sechs Ringe auf sein Ergebnis bei den württembergischen Meisterschaften, wo er Dritter wurde, draufpacken. Die Medaillenplätze lagen bei 576 Ringen. Der neue deutsche Meister Max Ulbrich aus (Bayern) kam auf 581 Ringe und lag damit noch um zwei Ringe über dem Ergebnis des Siegers der Juniorenklasse I.