Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sportschießen Coach Alain Guignard spricht Klartext

Von
Brigachtals Top-Schütze Petr Sidi wird auch bei den Olympischen Spielen in Rio für Ungarn in drei Disziplinen an den Start gehen. Foto: Eibner

Die Hauptrunde der Luftgewehr-Bundesliga biegt in die entscheidende Phase in. Die Bad Dürrheimer Salinensporthalle wird am Wochenende ein Teil des "Finales" sein. Der Tabellensiebte SSVg Brigachtal ist Gastgeber.

Entscheidungen fallen. Im Hinblick auf die DM-Endrunde, die am zweiten Februar-Wochenende in Rotenburg an der Fulda stattfindet, fallen noch einige Entscheidungen. Die besten vier Teams der Südgruppe qualifizieren sich. Dazu zählen momentan Tabellenführer SG Coburg (16:2 Punkte), die HSG München (14:4), Germania Prittlbach (14:4) und KKS Königsbach (12:6). Die beiden letztgenannten Teams sind am Wochenende Gegner der Brigachtäler. Prittlbach und Königsbach stehen noch unter Druck, denn hinter ihnen in der Tabelle liegen Bund München (12:6) und die SSG Fürth (10:8) dicht auf. Rund 800 Zuschauer werden an beiden Tagen in Bad Dürrheim erwartet. Der Organisationsaufwand war für die Brigachtäler im Vergleich zu den Vorjahren größer, da nun zwei Mannschaften mehr zu Gast sind.

Brigachtal im Mittelfeld. Die SSVg Brigachtal steht stabil vor seinen letzten beiden Hauptrundenkämpfen auf dem siebten Rang mit 8:10 Punkten. Nur rein theoretisch sind für die Mannschaft von Trainer Alain Guignard noch die Möglichkeiten, entweder noch den Endrunden-Bereich zu erreichen – oder auf einen der beiden Abstiegsplätze abzustürzen. "Unser Ziel muss es sein, unsere jetzige Position zu festigen", zeigt es Alain Guignard auf. "Wir treffen mit Prittlbach am Samstag und Königsbach am Sonntag auf Gegner, die jeden Punkt noch für die Endrundenteilnahme brauchen. Wir sind in beiden Duellen zwar Außenseiter, doch die Einzelergebnisse unserer beiden Gegner bisher waren nicht so überragend, als dass wir chancenlos wären", so der Brigachtäler Coach. Er hat personell alles an Bord. Peter Sidi, Nathalie Loser, Alexander Effinger, Sebastian Meixner und Markus Sackner werden am Samstag beginnen. Eventuell wird die talentierte Selvi Özdag am Sonntag gegen Königsbach noch zum Zug kommen.

Positive Bilanz. Sollten sich die Brigachtäler nach diesem letzten Hauptrundenwochenende tatsächlich abschließend im Tabellenmittelfeld platziert haben, so wäre dies für Alain Guignard in Ordnung. "Wir konnten nicht immer unsere Bestformation aufbieten. Und diese vergrößerte Bundesliga-Gruppe sorgte ja für zunächst einige unbekannte Faktoren."

Die Zukunftsplanungen. Für Alain Guignard steht bereits fest, dass in der kommenden Saison der Kader in der Breite vergrößert werden muss. "Wir sind in Gesprächen mit möglichen Neuzugängen", verrät der Coach, der aber ein Grundproblem bei der SSVg Brigachtal sieht. "Die Nachwuchsarbeit muss intensiviert werden. Der Verein braucht sicherlich in diesem Bereich neue Menpower. Wenn man in Brigachtal irgendwann nicht mehr auf Eigengewächse bauen kann, wird es wirtschaftlich sicherlich schwer, die Bundesliga zu halten." Konkrete und vielleicht zukunftsweisende Gespräche zu diesem Thema will der Schweizer auch am Wochenende am Rande der Wettkämpfe mit den Verantwortlichen führen.

Bundesliga-Wochenende bei der SSVg Brigachtal in der Bad Dürrheim Salinensporthalle:

Samstag, 16. Januar: 16 Uhr: KKS Königsbach – SV Affalterbach. 17.30 Uhr: SV Petersaurach – Singoldschützen Großaitingen. 19 Uhr: SSVg Brigachtal – SV Germania Prittlbach. Sonntag, 17. Januar: 10 Uhr: SV Affalterbach – SV Petersaurach. 11.30 Uhr: Germania Prittlbach – Großaitingen. 13 Uhr: SSVg Brigachtal – KKS Königsbach.

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.