Die Erstplatzierten der Dietinger Leichtathletik-Dorfmeisterschaft, umrahmt von der Vorsitzenden, Britta Dubielzig (rechts), und der stellvertretenden Vorsitzenden, Angelika Eberle (links), freuen sich über ihre Preise und Urkunden. Foto: Baur

111 Jahre Turnverein Dietingen und eine neue Tartanbahn: Das waren Gründe genug für die Verantwortlichen des Turnvereins Dietingen, zusammen mit der gesamten Bürgerschaft ein tolles Fest zu feiern.

Dietingen - Am ersten Abend richtete der TVD die Leichtathletik-Schülerliga aus. Am anderen Nachmittag starteten bei besten Wetterbedingungen die Leichtathletik-Dorfmeisterschaften mit fünf Sport- und Spaßdisziplinen. Hierzu war die gesamte Bevölkerung zur Teilnahme aufgerufen worden. Es meldeten sich 24 Teams mit jeweils vier Personen an.

Fünf Stationen

Ausschussmitglied und Turnierleiter Marcel Walter hatte mit seinen Helfern ganze Arbeit geleistet und die fünf Stationen 50-m-Sprint, Weitsprung, Weitwurf, Wettangeln und Biathlon hervorragend vorbereitet. Alle Sportler gaben ihr bestes und hatten außer den sportlichen Erfolgen einen Riesenspaß dabei.

Im Anschluss an die Wettkämpfe richtete die Vorsitzende, Britta Dubielzig, das Wort an die zahlreichen Gäste und ließ die Vereinsgeschichte Revue passieren. Gegründet wurde der TVD im Jahr 1911, ins Vereinsregister eingetragen 1954. Im Jahr 1997 wurde die Sparte Fußball in einen eigenen Verein ausgegliedert. Der TVD wuchs von ursprünglich 35 Gründungsmitgliedern bis auf derzeit knapp 600 Mitglieder. Auch die Sportstätten entwickelten sich weiter.

Reden und Grußworte

Trainierte man früher noch im Sonnensaal und auf dem Lindenbruck-Sportplatz, so konnte man in den 1960er-Jahren in die Turnhalle und den Sportplatz an der Schule wechseln. 1992 wurden die neuen Sportanlagen eingeweiht, die aus einem Rasensportplatz, einer 100-Meter-Laufbahn und einer Sprunggrube, beides mit Tartanbelag, bestanden. Die Sportanlagen wurden reichlich genutzt. Dafür sorgte im wesentlichen Ernst Krebs, der die Sparte Leichtathletik 1994 gründete.

In die Jahre gekommen

Nachdem die Laufbahn sowie die Sprunggrube in die Jahre gekommen waren, war es Krebs großer Wunsch, diese Anlagen zu erneuern, um unter anderem die Schülerliga durchführen zu können. Dieser Wunsch ging nun in Erfüllung. Jedoch konnte Ernst Krebs dies nicht mehr miterleben.

Britta Dubielzig bedankte sich bei Bürgermeister Frank Scholz für die Unterstützung durch die Gemeinde, sei es finanziell, aber auch durch den Bauhof. Viele Gespräche und Begehungen waren notwendig, um optimale Lösungen zu finden. Dubielzig bedankte sich beim FC für die gute Zusammenarbeit und für die Bereitschaft, die Bewirtung bei der Dorfmeisterschaft zu übernehmen.

"TVD - bewegt alle"

In seinen Grußworten wies Ortsvorsteher Klemens Schmid darauf hin, dass die neue Tartanbahn für den Schulsport von großer Bedeutung sei. Außerdem regte er schmunzelnd an, das im TVD-Logo integrierte "TVD – bewegt dich" in "TVD - bewegt alle" umzuändern.

Ein Blick zurück

Karl Schlecht, ehemaliger langjähriger Vorsitzender des TVD und Vertreter der Ehrenmitglieder, berichtete vom Bau der Sportanlagen und der ersten Tartanbahn, die am 5. Juli 1992, also vor 30 Jahren, eingeweiht wurden. Beim Bau der Bahn sank plötzlich der Boden ab. Schuld waren Dolinen, die aufgefüllt werden mussten.

Nur dank des Rückhalts und der Unterstützung des damaligen Bürgermeisters Hubert Burkard, der finanziellen Unterstützung des Fördervereins um Vorstand Ewald Schneider und des TVD, des Zuschusses des Sportverbandes und der mehr als 2000 ehrenamtlich geleisteten Arbeitsstunden konnte diese Baumaßnahme damals überhaupt realisiert werden.

Siegerehrung und Party

Mit Spannung wurde nun von den Sportlern die Siegerehrung erwartet. Die Laufzettel mit den Daten der einzelnen Stationen waren inzwischen ausgewertet. Viel Jubel gab es bei allen Mannschaften. Den ersten Platz belegte die Mannschaft "Speedy Gonzales", den zweiten Platz "Strong girls" und den dritten Platz "Die Nachzügler". Außerdem gab es für die jüngste Mannschaft "Einhornfeen" und für die älteste Mannschaft "Yoga Power" Sonderpreise.

Im Anschluss an den sportlichen Teil der Veranstaltung war auf der Terrasse des Sportheims noch Party angesagt. Die Band "Broken Silence" unterhielt die Gäste musikalisch bis tief in die Nacht.