Kämpferisch zeigte sich das Frauenteam "Die Flamingos". Foto: Stadler

Das Tauziehturnier am neu errichteten Tauzieh-Galgen ist der Höhepunkt des Sportfestes am Waldsportplatz in Monakam gewesen.

Bad Liebenzell-Monakam - Zehn Männerteams und eine Frauenmannschaft stellten sich der Herausforderung, den mit steinernen Gewichten bestückten Korb durch Muskelkraft bis zur Markierung hochzuziehen. Gesucht war die fünfköpfige Truppe, die es schaffte, die meisten Kilos am Seil in die Höhe zu ziehen. Nach sieben Durchgängen und dem sich anschließenden Stechen standen die Sieger fest: Das Team "Holz und Heizung" gewann vor dem Team "Fire Devils".

Zwei Tage lang feierte die SG Monakam ihr diesjähriges Sommerfest. Am Freitag stand das Mountainbike-Rennen für Kinder und Jugendliche auf dem Programm, an dem 16 Neun- bis 14-Jährige teilnahmen. In der Altersgruppe der Jüngsten gewann Mika Scheitzel vom SV Neuhausen. Bei den Elf- und Zwölfjährigen hatte Noah Horsch vom TV 63 Oberlengenhardt die Nase vorn. Sieger bei den 13- und 14-Jährigen wurde Aaron Biskic vom selben Verein. Zunächst musste ein Technik-Parcours durchfahren werden, dem ein Jagdrennen auf einem Rundkurs mit 2000 Metern Streckenlänge folgte. Trotz Regenschauer lockten das abendliche Sonnwendfeuer sowie der Barbetrieb mit Musik von DJ Jörg Langer zahlreiche Gäste zum Sportplatz.

Bereits am Samstagnachmittag kämpften 25 Drei- bis Sechsjährige um das Mini-Sportabzeichen. 28 Kinder zwischen sieben und 13 Jahren erwarben das Sportabzeichen Kids. Angeboten waren die Disziplinen 30- und 50-Meter Sprint, Werfen, Seilspringen und 800-Meter-Lauf.

Große Tradition

Der Höhepunkt des Sommerfestes war das Tauziehturnier am neu errichteten Tauzieh-Galgen. Jens Graze vom Vorstandsteam der SG Monakam moderierte den Kampf um das stärkste Tauzieh-Team. Er sprach von der großen Tradition des Tauziehens in Monakam. Er zeigte sich mit der ganzen SG stolz darauf, dass der neu errichtete Tauzieh-Galgen mit vereinten Kräften und Unterstützung von vielen Seiten rechtzeitig fertig wurde. Er berichtete vor Wettkampfbeginn darüber, dass bereits zum Wochenanfang täglich vier bis fünf der gemeldeten zwölf Teams aus der Umgebung hier trainierten. Dabei fanden sich jeden Tag bis zu 50 Zuschauer ein, die die Trainingseinheiten mitverfolgten.

Die Männer der zehn teilnehmenden Mannschaften, das Unterdorf zog seine Teilnahme kurzfristig zurück, aber auch das Frauenteam "Die Flamingos" aus Monakam, waren startklar für die Herausforderung am Seil. Der Reihe nach absolvierten die Christliche Gemeinschaft (CG) Monakam, das Team "Keine Ahnung", das Team "Gipser Leber", die Mannschaft "Maiböckle", die "Fire Devils", die Mannschaft "Holz und Heizung" (Monakam und Unterhaugstett), "Die Hährenwäldler", die "Männer vom oberen Wald" (Simmersfeld), die Feuerwehr Unterhaugstett und die Heimmannschaft der SG Monakam den ersten Durchgang mit 205 Kilogramm Startgewicht.

Beim Frauenteam waren es zunächst 180 Kilogramm, die bis zur Sieben-Meter-Markierung hochgezogen werden mussten. Alle Teams absolvierten den Auftakt souverän. Die Frauen legten ebenfalls mit 205 Kilogramm nach. Auch bei der zweiten Runde, der Korb am Galgen war mit 230 Kilogramm Gewicht bestückt, bestanden alle Mannschaften die nächste Stufe. Jedoch schon in der nächsten Runde mussten sich die Teams "Keine Ahnung", "Gipser Leber" und die "Männer vom oberen Wald" den 265 Kilogramm geschlagen geben. Sie schafften es trotz kräftiger Anfeuerungsrufe nicht, den Korb bis zur Fünf-Meter-Markierung am Seil hochzuziehen.

Voller Einsatz

Das sechsköpfige Frauenteam "Die Flamingos" zeigte auch beim Gewicht von 230 Kilogramm noch vollen Einsatz und erfolgreiche Kampfstärke. Erst in der vierten Runde, bei 265 Kilogramm Steinen im Korb, wurden die Frauen unter anerkennendem Beifall und großem Respekt der zahlreichen Zuschauer aus dem Wettkampf verabschiedet. Ausgeschieden ist in dieser Runde auch das Team "Maiböckle". Bei 301 Kilogramm versagten den Teams "Die Hährenwälder" und der Feuerwehr Unterhaugstett die Kräfte und sie schieden aus. Bei 310 Kilogramm bis zur Fünf-Meter-Markierung ging der SG Monakam ebenfalls die Kraft aus, gefolgt von der CG Monakam, die bei 325 Kilogramm den Korb nicht bis zur Zwei-Meter-Markierung hochziehen konnte.

Im Rennen waren noch das Team "Holz und Heizung" sowie die "Fire Devils". In einem achten Durchgang musste ein Stechen die Entscheidung liefern. Hier setzten sich die Jungs von "Holz und Heizung" durch. Sie zogen den Korb, der beim alles entscheidenden Schlussdurchgang mit 315 Kilogramm Gewicht bestückt wurde, unter Anfeuerung von Betreuer Klaus Bischoff, bis auf drei Meter hoch, während die "Fire Devils" bei einem Meter Höhe quasi die weiße Flagge schwenkten. Die Gewinner des Pokals beim diesjährigen Tauziehturnier standen fest. Die abendliche Feier mit Live-Musik von Jörg Langer rund um Bierwagen, Bar und im Zelt begann. Seitens der SG Monakam, so Pressewart Michael Pagel, besuchten etwa 700 bis 800 Besucher das Turnier am neuen Tauzieh-Galgen und die rundum gelungene Veranstaltung am Waldsportplatz.