Der komplett neu gestaltete Spielplatz "Im Brotkörble" in Mühlhausen ist ab dem kommenden Frühjahr ein zusätzliches Angebot für die Kinder. Foto: Bombardi

Mühlhauen wächst. Und bereits jetzt ist absehbar, dass der Kindergarten in wenigen Jahren aus allen Nähten platzt.

VS-Mühlhausen - Bezirksbeirätin Jelis Kopp schlug angesichts von 15 Geburten im Vorjahr und einer ähnlich hohen Zahl in diesem Jahr vor, sich rechtzeitig Gedanken über eine Eröffnung weiterer Gruppen zu machen. Der hierfür notwendige Raumbedarf in der alten Schule ist vorhanden.

Oberbürgermeister Jürgen Roth sprach von einer Herausforderung, die sich auch in anderen Ortsteilen ergeben könnte. Er verwies darauf, dass der Gesetzgeber den Eltern bis zu einer Stunde Fahrzeit pro Tag zumutet, damit die Kinder betreut werden können.

Ratsmitglied Andreas Kohler regte an, den Punkt Kindergarten in der nächsten Sitzung in erster Priorität auf die Tagesordnung mit entsprechender Kostenschätzung zu setzen. In diesem Zusammenhang kommt die Erneuerung des Spielplatzes "Im Brotkörble" zum idealen Zeitpunkt. Die Arbeiten sind nahezu abgeschlossen.

Bis auf das Karussell sind alle Spielgeräte aufgebaut, und der Rasen ist eingesät. Mit einer Freigabe der momentan noch abgesperrten Fläche ist in den ersten Monaten des kommenden Jahres zu rechnen. Andreas Kohler verwies darauf, dass der junge eingesäte Rasen eine Chance erhalten muss, um zu wachsen. Eine Freigabe zu Beginn der nasskalten Jahreszeit könnte dazu führen, dass die Spielplatzfläche rasch verschlammt und deshalb nicht wie gewünscht genutzt wird. Erfreulich ist in diesem Zusammenhang die Bereitschaft der benachbarten Firma Kopp, einen Zaun entlang ihrem Areal zu ziehen, damit die Kinder nicht ungehindert auf das Areal gelangen können.

Einstimmig votierte der Bezirksbeirat in diesem Zusammenhang für ein Gesuch der Firma Kopp, ein Straßenstück "Im Brotkörble" zu pachten und im Gegenzug hierfür im Winter kostenfrei die Schneeräumung bis zur Kreuzung zu übernehmen. Dank der guten Zusammenarbeit war es so möglich eine Win-Win-Situation für die Firma und die Stadt herzustellen.

Drei Himmelsliegen

Interesse signalisierte der Bezirksbeirat am Kauf von vorerst drei Himmelsliegen, von denen zwei im Naturschutzgebiet "Auf der Halde" und eine auf der gegenüberliegenden Halde stehen sollen. In einem Vor-Ort Termin legen die Räte die genauen Standorte fest.

Die Bezirksbeiräte beschlossen feste Parkplätze im Bereich Friedhof/Bauernmarkt entlang dem Pfarrer- Mesle-Weg auszuweisen und regten an, den Fahrbahnteiler bei der Bushaltestelle an der Mühlbachstraße zu Gunsten von Parkplätzen zu entfernen.

In Zusammenhang mit dem steigenden Bevölkerungswachstum in Mühlhausen ist die verstärkte Nachfrage nach der Ausweisung eines Neubaugebietes zu betrachten. Diverse Optionen stehen zur Diskussion, doch realistischerweise erscheint aus Gründen des Natur- und Vogelschutzes momentan lediglich eine Erweiterung in Richtung B 27/Schwenningen realistisch. Auch die Wiederbelebung von Leerständen innerorts wird dabei überprüft.

Schutz vor Hochwasser

Probleme ganz anderer Art sprach Bezirksbeirat Raimondo Favero an, als er appellierte, eine potenziell vom Mühlbach ausgehende Hochwassergefahr detaillierter zu untersuchen, um darauf im Katastrophenfall rechtzeitig reagieren zu können. Er erhofft sich von der Studie, dass eine Umsetzung der gegebenenfalls erforderlichen baulichen Maßnahmen rasch erfolgt.

Aus den Reihen der Zuhörer meldete sich Johannes Hirner zu Wort und bat um die Erlaubnis, ein historisches Bienenhaus an der Weigheimer Straße vor der Einbiegung in den Pfarrer-Mesle-Weg errichten zu dürfen. Zudem bat er darum, entlang der Straße einen ein Meter breiten Streifen mit einer bunten Blumenwiese für Insekten bepflanzen zu dürfen. Er mahnte, dass in den vergangenen Jahrzehnten der Insektenbestand aus unterschiedlichen Gründen um mehr als 70 Prozent abnahm.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: