In der Kommode Horb gibt es von Möbeln über Kleidung und Haushaltswaren alles was das Herz begehrt. Foto: Schaible

Second-Hand ist hoch im Kurs – ob bei Spendenaktionen für Ukraine-Flüchtlinge oder als Alternative für Geringverdiener in Zeiten mit hohen Inflationsraten. Doch gibt es für die Geschäfte überhaupt genug Spender? Unsere Redaktion ist auf große Unterschiede gestoßen.

Horb/Rottenburg - "Die Spenden ziehen seit Ausbruch des Ukraine-Krieges enorm an", erzählt Suzanne Wulfert von der "Kleiderkamer" des "Rasthauses" in Rottenburg. Der Grund ist offensichtlich: Die Stadtverwaltung Rottenburg hat die "Kleiderkammer" als offizielle Annahmestelle für Kleiderspenden für Geflüchtete aus der Ukraine auserkoren. Die Solidarität mit den Schutzsuchenden sei riesig, das Aufkommen an Second-Hand-Kleidung dementsprechend groß. "Wir könnten an Räumlichkeiten und Personal das Doppelte gebrauchen", verbildlicht Wulfert das Spendenaufkommen.

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€