Die Sparkassen-Vorstände Matthäus Reiser und Christian Kinzel überreichen in der Versuchsanlage des OGV Waldmössingen Kreisvorstand Hermann Erath (Vierter von links) und weiteren Vereinsvertretern den symbolischen Spendenscheck in Höhe von 10 500 Euro. Foto: Herzog

Die Obst- und Gartenbauvereine im Kreis Rottweil freuen sich über eine großzügige Spende der Kreissparkasse.

Kreis Rottweil - Neun Obst- und Gartenbauvereine (OGV) des Kreisverbands Rottweil (KOGV), die bei der Corona-Hilfe leer ausgingen, haben von der Sparkasse Rottweil 10 500 Euro für Projekte erhalten. Bei der Übergabe des Spendenschecks in der Versuchsanlage des OGV Waldmössingen erklärte Vorsitzender Hermann Erath, auch KOGV-Vorstand, die OG-Vereine seien während der Corona-Pandemie zu kurz gekommen. Da sie beim Landkreis angesiedelt seien, habe es für sie kein Corona-Hilfsprogramm gegeben. Dabei pflegten sie mit ihrer Arbeit Landschaft und Kultur.

Hohe Hürden für Anträge

"Unsere Bitten wurden zwar erhört, die Hürden für Anträge ließen aber viele OG-Vereine aufgrund ihrer vorhandenen Rücklagen durch alle Raster fallen", schilderte Erath die Schwierigkeiten und zeigte sich erleichtert, "dass wir von der Sparkasse nicht vergessen wurden". Das Geld helfe den Vereinen, die angespannte Finanzlage etwas abzumildern.

Großer Beitrag zum Klimaschutz

21 Mitgliedsvereine im KOGV mit über 3000 Mitgliedern leisteten einen großen Beitrag zum Klimaschutz durch die Pflege und Hege von Grünflächen. Die Neuanlage von Streuobstwiesen sei wieder zu einem wichtigen Thema geworden. Dies sei zum Glück von der Politik und der Öffentlichkeit erkannt worden, nachdem in den vergangenen Jahren immer mehr Streuobstwiesen durch Bebauung verschwunden seien.

"Mit der Spende werden Neuanpflanzungen getätigt und Geräte angeschafft. Die Finanzhilfe kommt genau zum richtigen Zeitpunkt", hob der Kreisvorstand dankend hervor.

OGV sind nachhaltig

Wie Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Matthäus Reiser betonte, sei die Spendenaktion nicht nur wegen Corona entstanden, sondern auch aus Sicht der Nachhaltigkeit. Dies stelle für die Sparkasse nicht nur ein Wort dar. Die OGV seien schon immer nachhaltig gewesen, hätten die lebenswerte Umwelt erhalten und Landschaften gepflegt. Und dennoch stünden sie etwas abseits im Schatten. "Sie reden nicht nur davon, sondern packen an und bringen das Thema nach vorne. Das hat uns begeistert und motiviert, dieses Projekt auszuschreiben", schilderte Reiser die Beweggründe.

Viele tolle Ideen

Es seien tolle Ideen wie Nasch- und Schulgartenanlage für Kinder, Pflanzung von Bäumen und Sträuchern sowie die Anschaffung von Werkzeugen zur Landschaftspflege eingereicht worden. Die Anzahl habe die Sparkasse überrascht. Deshalb sei der ursprünglich ausgelobte Förderbetrag auf 10 500 Euro erhöht worden, um alle eingegangenen Anträge zu berücksichtigen. "Das Ziel, dass mit der Spende die Arbeit der OG-Vereine künftig erleichtert wird, haben wir erreicht", resümierte Reiser zufrieden. Anschließend wurden die Vereins- und Sparkassen-Vertreter vor das Vereinsheim zu einem Imbiss mit naturtrübem Apfelsaft aus der eigenen Versuchsanlage eingeladen.