Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Spektakulärer Überfall in Kirchheim Täter setzen Fluchtautos in Brand

Von
Zwei komplett ausgebrannte Fahrzeuge findet die Polizei am Montagabend in der Nähe der Autobahnbrücke bei Kirchheim. Foto: www.7aktuell.de | Daniel Jueptner

Kirchheim/Teck - Einen spektakulären Raubüberfall auf einen Kurierfahrer haben zwei unbekannte Männer am Montagabend in Kirchheim unter Teck (Kreis Esslingen) verübt.

Wie die Polizei mitteilte, befand sich ein 78 Jahre alter Kurierfahrer gegen 19.30 Uhr mit einem Ford Transit auf der Rückfahrt von München. Dort hatte er Schmuck und Edelmetalle von noch unbekanntem Wert abgeholt. Als der Fahrer in die Heinkelstraße in Kirchheim einbog, zwang ihn ein quer zur Fahrbahn stehender Alfa Romeo 147 dazu, seinen Transporter anzuhalten. Zwei Männer sprangen aus dem Kleinwagen, schlugen die Scheibe der Fahrertür ein und traktierten den 78-Jährigen mit Schlägen.

Fahrzeuge an Autobahnbrücke in Brand gesetzt

Das Opfer versuchte, die Schläge abzuwehren und kletterte über die Beifahrertür aus dem Transporter. Daraufhin setzte sich einer der Täter an das Steuer des Ford Transit, der andere in den Alfa Romeo. Mit beiden Fahrzeugen flüchteten die Unbekannten nach rechts in die Einsteinstraße und weiter in Richtung Tannenbergstraße.

Kurz vor der Autobahnbrücke stellten die Männer die Autos ab, nahmen alle Wertsachen heraus und setzten die Fahrzeuge in Brand. Die Autos brannten vollständig aus.

Der 78-jährige Fahrer des Transporters wurde bei dem Überfall leicht verletzt. Rettungskräfte brachten ihn in eine Klinik.

Eine Fahndung der Polizei, an der auch ein Hubschrauber beteiligt war, verlief ohne Erfolg.

Zuvor Kennzeichen auf Park&Ride-Parkplatz gestohlen

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Beide Autos werden kriminaltechnisch untersucht. Den Angaben zufolge waren an dem Alfa Romeo Kennzeichen angebracht, die zwischen 8 Uhr und 18.15 Uhr auf einem Park&Ride-Parkplatz in unmittelbarer Nähe der Autobahnausfahrt Heimsheim an einem geparkten Wagen gestohlen wurden.

Die Polizei fragt: Wer hat den Überfall beobachtet und kann Hinweise zu den Tätern und dem Alfa Romeo geben? Wem ist kurz vor der Tat gegen 19.30 Uhr in der Heinkelstraße ein auf Höhe des Volvo-Autohauses am Fahrbahnrand geparkter Alfa Romeo aufgefallen? Wer kann die Männer beschreiben, die in dem Alfa Romeo saßen? Wer hat verdächtige Beobachtungen am Fundort der ausgebrannten Autos an der Autobahnbrücke oder auf dem Park&Ride-Parkplatz an der Autobahnausfahrt Heimsheim gemacht? Wer kann Angaben zu dem Fahrzeug machen, mit dem sich die Täter vom Brandort entfernten?

Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0711/3990-330 oder 07021/501-0 entgegen.