Thomas Grathwol (von links), Bernd Gäckle, Frank Gäckle, Heinrich von Stromberg, Claudia Zahn,Wilfried Baiker, Alexander Beller, Gerd Hieber, Barbara Klaussner, Reiner Kimmich und Siegfried Dölcker beim Spatenstich Foto: Schwind

Ob bei Großveranstaltungen oder im Katastrophenfall: Das Parken im Sumpf und ohne Beleuchtung gehört laut Bürgermeister Hieber bald der Vergangenheit an.

Sulz-Renfrizhausen - Ein lang gehegter Wunsch, der Bau eines Parkplatzkonzeptes an der Renfrizhauser Mühlbachhalle und dem Karl-Hauser-Sportpark, der im September 2019 eingeweiht wurde, startete mit der Einrichtung der Baustelle und den ersten Fräs-, Wasserleitungs- und Entwässerungsarbeiten durch die Baufirma Lupold Straßenbau aus Vöhringen.

Mit einem Spatenstich wurde das Bauvorhaben für die Bevölkerung sichtbar gemacht. Bürgermeister Gerd Hieber erinnerte daran, dass der rechtskräftige Bebauungsplan bereits im Jahr 2011 aufgestellt wurde. Am 26. April 2021 stimmte der Sulzer Gemeinderat mit nur einer Stimme Mehrheit für den Bau des Parkplatzkonzeptes, das dann am 27. September 2021 vollends vom Sulzer Gemeinderat verabschiedet wurde.

Parkleitsystem besteht aus drei Bereichen

Das geplante Gebiet befindet sich im nördlichen Teil von Renfrizhausen entlang der Kreisstraße 5502 und erstreckt sich vom Kunstrasenspielfeld bis zum ehemaligen Steinbruch.

Das Parkleitsystem lässt sich in drei separate Bereiche einteilen. Im südwestlichen Bereich, wo einst die Wertstoffcontainer platziert waren, sollen mit dem vorgeschriebenen Abstand zum Gewässerschutzstreifen auf einer Fläche von 550 Quadratmetern 43 Parkplätze entstehen, die zusammengefasst auch als Festplatz genutzt werden können.

Parkplätze für eine Großveranstaltung

Das angrenzende 1600 Quadratmeter große Wiesengrundstück bietet 120 Parkplätze für eine Großveranstaltung. Diese sollen allerdings nicht befestigt werden, erhalten aber einen asphaltierten Weg als Zufahrtsstraße.

Im nördlichen Bereich, beim ehemaligen Grüngutplatz, sollen auf einer Fläche von rund 1300 Quadratmetern 43 Parkplätze entstehen.

"Somit sind wir mit mehr als 200 Parkplätzen auch für Großveranstaltungen gerüstet, was ja immer wichtiger wird – auch mit den Oberligaspielen des FC Holzhausen", merkte Bürgermeister Gerd Hieber an. Die Parkplatzerschließung sei auch schon im städtebaulichen Entwicklungsprogramm so festgehalten worden.

Nie mehr im Sumpf und ohne Beleuchtung parken

Mit dem neuen Parkplatzkonzept sieht Hieber die Aufwertung und die Vollendung des Kultur- und Sportzentrums, was im übrigen auch das positive Gesicht der Stadt Sulz nach außen repräsentieren würde. "Vorbei sind die Zeiten, als man im Sumpf und ohne Beleuchtung parken musste", so Hieber.

Das Bauprojekt soll bis zum Ende des Jahres fertiggestellt werden und bewegt sich in einem Kostenrahmen von knapp 800 000 Euro, wobei der Tief- und Straßenbau mit mehr als 700 000 Euro das meiste Geld verschlingen werde, so Hieber.

Nothalle im Katastrophenfall

"Ich habe es erst geglaubt, als ich den Bagger sah", formulierte Reiner Kimmich, Ortsvorsteher aus Renfrizhausen, seine Freude. Die Ortsvorsteherin aus Mühlheim Barbara Klaussner betonte, dass sich die Halle zwar auf Renfrizhauser Gemarkung befindet, es aber trotzdem ein Gemeinschaftsprojekt sei. "Die neue Parkplatzanlage ist auch wichtig, da die Mühlbachhalle eine Nothalle im Katastrophenfall ist", informierte Klaussner auch die vielen anwesenden Ortschafts- und Gemeinderäte.