Mit dem ersten Spatenstich wurde der Startschuss für den Neubau der Kindertagesstätte mit Familienzentrum in der Hengstetter Poststraße gegeben: Jan Steinhauser (Köhler Bau, von links), Hans Wurster, Sabrina Pröll (Verwaltung Althengstett), Franziska Binczik (Leitung Familienzenztrum), Bürgermeister Clemens Götz, Gerhard Lieb, Lara Maria Lieb (Architekturbüro Lieb) und Armin Wigger (Landschaftsarchitekturbüro Fromm). Foto: Fritsch

Der Spatenstich ist das Zeichen: Jetzt geht’s los! Die Bauarbeiten für die neue Kita Poststraße in Althengstett beginnen ab sofort mit den Gründungsarbeiten für den Neubau.

Althengstett - "Die Gemeinde ist dankbar, dass die ursprünglichen Grundstückseigentümer, Anlieger und die Bürgerschaft mitgezogen haben, um dieses Projekt auf den Weg zu bringen", freute sich Bürgermeister Clemens Götz. An dem zentralen Ort werde die neue Kita den Bildungscampus aus der nebenan liegenden Kita Jahnstraße und dem Schulzentrum ergänzen. Synergien werden möglich durch den Mehrgenerationenpark, die Tagespflege, das Betreute Wohnen in der Nachbarschaft – mit dem Ziel, die Generationen zusammenzubringen.

"Familien müssen Leben spüren, dann beteiligen sie sich. Ich kann mir schon vorstellen, was sich hier künftig bewegt", sagte Franziska Binczig als Leiterin der künftigen Kita und Leiterin des Familienzentrums Althengstett. Sie freut sich über die zentrale Lage des Kita-Neubaus mit Raum auch fürs Familienzentrum. Für rund 100 Kinder in fünf Gruppen wird die neue Einrichtung ausgelegt sein.

Genaue Vorgabenseitens der Gemeinde

"Wir haben von der Weitsicht der Verwaltung profitiert, weil der lange Findungsprozess in der Gemeinde zu genauen Vorgaben im Auslobungsschreiben geführt hat", lobte Architekt Gerhard Lieb, dessen Büro den Architektenwettbewerb für sich entscheiden hatte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: