Der Geldautomat bei Wohn-Schick machte 2018 Schlagzeilen. Unbekannte versucht damals, ihn zu sprengen. Jetzt hat ihn die Sparkasse Zollernalb endgültig abgebaut. (Archivfoto) Foto: Kost

Kommunales: Sparkasse Zollernalb hat den Geldautomaten bei Wohn Schick abgebaut Schon einige Zeit gibt es weder eine Filiale der Sparkasse noch der Volksbank im rund 1480 Einwohner zählenden Owingen. Jetzt wurde auch der Geldautomat der Sparkasse am Eingang zum Wohnhaus Schick abgebaut. Das betrübt Ortsvorsteher Karl-Heinz Binder.

Haigerloch-Owingen - Ihn hat unlängst ein Brief von Markus Schmid, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Zollernalb erreicht, in dem angekündigt wurde, dass der Automat zum 30. August abgebaut werde. Dieses Vorhaben ist inzwischen in die Tat umgesetzt.

Wie der Ortsvorsteher am Montag im Ortschaftsrat berichtete, sei dieser Schritt damit begründet worden, dass die Aufrechterhaltung des Geldautomaten aus wirtschaftlicher Sicht für die Sparkasse keinen Sinn mehr macht. 30 000 Abhebungen jährlich sind offenbar die magische Linie, doch diese wird laut Binder "bei Weitem nicht erreicht". Im Jahr 2019 seien 5800 Geldabhebungen erfolgt und im Corona-Jahr 2020 rund 6700.

Keine größere Debatte

Im Ortschaftsrat wurde die Entscheidung der Bank zwar ohne größere Debatte zur Kenntnis genommen, Ortsvorsteher Karl-Heinz Binder scheute sich jedoch nicht, seine Meinung dazu mit klaren Worten kundzutun. Mit dem Abbau des Automaten geht aus seiner Sicht ein weiteres Stück innerörtliche In­frastruktur verloren – und um deren Verbesserung bemüht sich der Ortschaftsrat bekanntlich seit Jahren. Zudem ist Binder der festen Überzeugung, dass die Sparkasse – anders als die Volksbank – von ihrer Organisationsstruktur her einen "öffentlichen Auftrag" zur Versorgung hat.

"Nicht alle sind digital aufgestellt", wies er darauf hin, dass nun vor allem für Senioren ein fußläufig erreichbares Angebot nicht mehr vorhanden ist. Der nächste Sparkassen-Automat, den die Owinger ansteuern können, befindet sich in Stetten beim früheren Getränkemarkt "Uno". In Owingen selbst wird jetzt nur nur noch im Gebäude der im März 2020 geschlossenen Volksbank-Filiale ein Geldabhebe-Service angeboten.

Im März 2016 Filiale in Owingen geschlossen

Die Sparkasse Zollernalb hatte bereits im März 2016 ihre Filiale in Owingen geschlossen, was damals zu größeren Protesten und einer Unterschriftenaktion führte. Immerhin ließ sich die Bank seinerzeit dazu bewegen, besagten Geldautomaten bei Wohn-Schick einzurichten. Dieser geriet dann völlig unvermittelt im Mai 2018 in die Schlagzeilen: Unbekannte versuchten, ihn in die Luft zu sprengen. Der Sachschaden war seinerzeit mit 25 000 Euro enorm und es dauerte einige Zeit bis ein neues Gerät installiert war.

Ein weiteres Thema in der ersten Ortschaftsratssitzung nach der Sommerpause war der schlechte Zustand des landwirtschaftlichen Weges im Gewann "Hau" zum Eisengraben, etwas oberhalb des Owinger Schützenhauses. Zwei Bürger monierten dass der relativ stark genutzte Weg enorme Löcher aufweise und dringend etwas getan werden müsse. "Auch für den Ortschaftsrat ist das ein Dauerärgernis", meinte Ortsvorsteher Karl-Heinz Binder. Er will die Sache erneut bei der Stadtverwaltung vorbringen.

Ortschaftsrätin Regine Henne wies in diesem Zusammenhang auf den schlechten Zustand der Schützenstraße hin, des Öfteren wird sie von Bürgern darauf angesprochen. Einem Baugesuch zur Teilsanierung eines Wohnhauses bei gleichzeitigem Abbrucharbeiten für einen Garagenanbau stimmte das Gremium zu.