Ehrenamtlich beim Southside 2017 im Einsatz: die Johanniter. Foto: Campos

Johanniter kümmern sich um Festival-Verletzte. Rund 480 Helfer aus ganz BaWü im Einsatz. Mit Video

Neuhausen ob Eck - Rund 60.000 Besucher kamen vom 23. bis 25. Juni zum Southside-Festival nach Neuhausen ob Eck.

Zum elften Mal in Folge haben die Johanniter den Zuschlag für den Sanitätsdienst erhalten. Für die Johanniter ist das Southside-Festival der größte Sanitätsdienst in Baden-Württemberg. Rund 480 Helfer aus ganz Baden-Württemberg sowie 40 Johanniter aus Bayern und Innsbruck waren mit bis zu 200 Helfern pro Schicht 3265  Mal für die Besucher da und erbrachten insgesamt 18.500 Helferstunden.

115-mal wurden die Patienten in die nahe gelegene Klinik transportiert, einmal wurde ein Rettungshubschrauber angefordert. Thermische Verletzungen wie Verbrennung, Sonnenbrand und Sonnenstich, aber auch Verstauchungen und Verletzungen der Füße waren die häufigsten Probleme.

"Die meisten Patienten mussten glücklicherweise nur wegen kleinerer Verletzungen oder hitzebedingten Erkrankungen behandelt werden, weil sie den ganzen Tag auf den Beinen waren", so das Fazit von Stefan Dittrich, Johanniter-Regionalvorstand in Oberschwaben/Bodensee. "Wir sind stolz auf die erbachten Leistungen aller unserer Helfer, die teilweise von weit angereist kamen und bedanken uns auch bei den befreundeten Hilfsorganisationen für die hervorragende Zusammenarbeit."

Die Zusammenarbeit mit dem strategischen Partner der JUH dem THW, den Maltesern, der DLRG-Wasserrettung sowie Feuerwehr und Polizei war wie immer ausgezeichnet. Viele Helfer kamen von weit verstreuten Standorten, um wieder dabei zu sein. Die Gesamtorganisation und Vorbereitung wurde hervorragend durch den Ortsverband Singen geschultert.

Wie immer herrschte beim Southside Festival eine tolle Stimmung sowohl bei den Besuchern als auch bei den Helfern.

Mehr zum Southside Festival auf unserer Themenseite.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: