Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sonstige Zurück an Stätte des großes Erfolges

Von
Könnte bei der DM durchaus für eine Überraschung sorgen: Oliver Jauch vom SV Flözlingen. Foto: Schleeh Foto: Schwarzwälder Bote

Mit Sina und Marc Lauble sowie Oliver Jauch entsenden die Gewichtheber des SV Flözlingen nach fünf Jahren wieder Athleten zu einer DM, die am 6. und 7. Dezember Obrigheim (Neckarhalle) ausgetragen wird.

An diese Wettkampfstätte hat Trainer Reiner Müller gute Erinnerungen mit seinen Hebern. "Denn am 25. Oktober 2014 waren das die Momente einer der größten sportlichen Erfolge der Flözlinger Gewichtheber. Damals errangen Sina, Marc und Oliver innerhalb weniger Stunden jeweils den Titel des deutschen Junioren-Meisters und sie belegten mit den Plätzen drei, vier und fünf auch bei den Aktiven vorderste Ränge."

Seitdem hat sich viel verändert in der Heberhochburg im Eschachtal. Der Beruf hat mittlerweile Vorrang, Verletzungen oder Unfälle verändern die Sicht auf die Leistung der Heber. Im August 2017, kurz nach der baden-württembergischen Meisterschaft in Flözlingen, näherte sich Sina Lauble gerade ihrer Bestform, das Ziel war die DM.

In dem Moment schlug das Schicksal zu. Sina verunglückte mit dem Motorrad in einer Kurve unweit ihres Heimatortes, der schwerste Verletzungen nach sich zog. "Im Grunde das Karriereende", erinnert sich Trainer Müller, denn Operationen, Wochen langes liegen, Körpergewichtsverlust, die Muskulatur komplett weg. Danach Reha-Maßnahmen, Sina Lauble musste erst wieder laufen lernen.

Doch auch in dieser Hinsicht zeigte die SVF-Heberin eine vorbildliche kämpferische Einstellung. "Der Sport lässt sie nicht los, nach zehn Monaten Versuche die leere Hantel zu bewegen. Ein Beginn komplett bei Null. Nur mühsam ging es voran, es fehlt an allen Ecken und Enden", denk Reiner Müller noch mit Schrecken zurück. Doch aufgeben gibt es nicht bei Sina, sie hatte das Ziel, wieder ihren Sport Gewichtheben auszuüben.

Am 6. Oktober 2018, 14 Monate nach dem Unfall, das sensationelle Comeback der Zwillingsschwester von Marc Lauble, und das direkt in der Oberligamannschaft des SV Flözlingen. 48kg Reißen, 62kg Stoßen und bereits 65 Relativpunkte. Drei weitere Monate übertrifft sie bereits wieder die 80 Punkte-Marke. "Sina will mehr, ist Ehrgeizig, will zurück zu ihrem Leistungsstand, dahin wo sie vor dem Unfall war. Doch so ganz funktioniert der Körper eben doch nicht mehr wie vorher. Man muss geduldig sein, dem Körper Zeit geben. Aber Geduld hat man als Sportler nicht immer", weil SVF-Coach Müller und fügt an: "Ganz zurück zur alten Stärke – es war ein langer Kampf."

Nun geht Sina Lauble erstmals wieder bei einer großen Meisterschaft an den Start. Nicht mehr als Favoritin, aber die Norm erfüllt zur Teilnahme ist bereits ein toller Erfolg. 19 Teilnehmerinnen sind in der Klasse bis 55kg gemeldet. "Ein dichtes Teilnehmerfeld, ein Platz unter den ersten Zehn das Ziel, das wäre super", wünscht ihr ihr Trainer.

Marc Lauble arbeitet bei der Polizei, hat da oft Wechselschichten, was den Biorhythmus total durcheinander bringe. Er muss daher oft alleine seine Trainingseinheiten zu unterschiedlichsten Zeiten absolvieren. "Zudem wird Marc durch langwierige Schulterprobleme immer wieder ausgebremst", erklärt sein Trainer. Langsam kämpft er sich zurück, auch er will unbedingt dir Norm für die DM schaffen. "Was ihm im letzten Moment beim Heimwettkampf am 2. November mit 245kg im Zweikampf bis 81kg Körpergewicht gelingt", zeigte sich sein Coach erleichtert, "auch wenn so intensives Training wie früher zeitlich nicht mehr drin ist. 16 Teilnehmer treten in seiner Gewichtsklasse an, auch er zählt nun nicht mehr zu den Favoriten." Auch für Marc Lauble wäre ein Platz unter den Top Ten ebenfalls ein großer Erfolg.

Oliver Jauch, der dritte Heber im Bunde des SV Flözlingen startet bei der DM über 109kg. Auch er wurde am Ende der vergangenen Saison durch eine Knieverletzung zurückgeworfen. Das Studium hat Oliver Jauch mittlerweile beendet und ist in der Berufswelt angekommen.

"Dazu eingespannt in zwei Vereinen bleibt auch bei ihm deutlich weniger Zeit zum trainieren. Von seiner Bestform ist Oliver momentan ein ganzes Stück weg. Aufgrund eines schwächeren Teilnehmerfeldes scheint bei ihm am Samstag jedoch alles möglich zu sein", blickt Trainer Reiner Müller mit einem gewissen Optimismus der DM entgegen.

WETTKAMPFZEITEN

Sina Lauble Freitag, 11 Uhr

Marc Lauble: Samstag, 12.15 Uhr

Oliver Jauch: Samstag, 20 Uhr

Fotostrecke
Artikel bewerten
1
loading

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.