Bereits nach vier von neun Spielrunden hat der Schachclub Klosterreichenbach sein Minimalziel, den Klassenerhalt, erreicht. Nach einem Sieg in der vierten Runde gegen Rangendingen 2 belegen die Murgtäler Aufsteiger in die Kreisklasse Alb/Schwarzwald überraschend den zweiten Platz. Am achten Brett brachte Hans Glück seine Mannschaft nach kurzer Spielzeit in Führung. Sascha Hittler an Sieben hatte lange Zeit eine ausgeglichene Partie auf dem Brett, aber mit seinem präzisen Bauernendspiel war er einmal mehr erfolgreich und baute so den Vorsprung aus. Bajram Hodza am 6. Brett eröffnete wie immer mit seinem unkonventionelles Bauernspiel. Damit gelang es ihm, Linien zu öffnen, auf denen er einen Mattangriff führte, gegen den sein Gegner keine Möglichkeit zur Abwehr fand. Den vierten Punkt steuerte der Klosterreichenbacher Spitzenspieler Arnd Braun bei. An Brett drei konnte schließlich Rangendingen punkten. Der junge Yovan Veselinov geriet massiv unter Zeitdruck, sodass er auf die Züge seines Gegenüber nur noch reflexartig reagieren konnte und sich durch Zeitüberschreitung geschlagen geben musste. Beim Stand von 4:1 musste jetzt nur noch ein Remis her, um den Mannschaftssieg sicherzustellen. Auf diese Aufgabe stellten sich die Klosterreichenbacher Spieler in den noch laufenden Partien ein. Am SChluss hier der Endstand also 5,5:2,5 für den Schachclub Klosterreichenbach.