Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sonstige "Wettergott" meint es wohl gut

Von
Am Samstag ist es wieder soweit, dann gehen Profis wie Amateure rund um Loßburg auf die Strecke und läuten damit gleichzeitig die Herbstsaison ein. Und wenn die Vorhersagen stimmen, das Ganze dann bei bestem Wetter. Foto: Schwark Foto: Schwarzwälder Bote

Mit dem Loßburger Waldlauf geht es am Samstag in die Herbstsaison der Läufer. Ob Profi oder Amateur – Jagden nach neuen Bestzeiten sind garantiert.

Nachdem Ende der 1990er-Jahre eine ganze Reihe traditioneller Herbstläufe in der Region wie der Alpirsbacher Stadtlauf, der Hefezopflauf in Tumlingen oder auch der Engelsbrandter Herbstwaldlauf von der Bildfläche verschwanden, ist der Loßburger Waldlauf der letzte seiner Art, der sich die letzten Jahre auch als Anlaufstelle für zahlreiche Topathleten etablierte.

Kenianer hält Rekord

Allein der Blick auf die Streckenrekorde spricht dabei Bände. Den Rekord bei den Männern hält seit 2015 der Kenianische Ausnahmeathlet Philip Kiptoo Rutto mit 31.27 min. Rutto hatte in diesem Jahr auch einen Start in Loßburg angepeilt, doch einem lukrativen Angebot für einen Start bei einem großen Marathon in Japan gab er in diesem Jahr den Vorzug. Dadurch wird dieses Jahr vermutlich kein männlicher Starter in Bereich um Ruttos Rekord vorstoßen können. Das Rennen bei den Männern verspricht aber dennoch viel Spannung. Mit Tobias Giering steht der Titelverteidiger und mehrfache Sieger wieder am Start. Giering hätte kürzlich bei den Deutschen Meisterschaften im Sommerbiathlon Staffelgold mit der Württembergischen Staffel geholt. Auf der Loßburger Strecke präsentierte sich Giering immer in Topform, sodass es auch in diesem Jahr sicher schwer werden wird, ihn zu schlagen.

Das allerdings hat sich der Loßburger Esmat Rezai fest vorgenommen. Nach einer tollen Leistungssteigerung und neuen Bestzeiten über 5000m und sogar einer Zeit von 35.03 min über 10 Km im März geht Rezai in Loßburg als gar nicht so geheimer Geheimfavorit an den Start. In den vergangenen Jahren musste der noch der Jugendklasse angehörige junge Mann immer wieder seinem forschen Anfangstempo Tribut zollen, sodass es bisher nie aufs Podium reichte. Sollte er sich am Samstag das Tempo auf der anspruchsvollen Loßburger Strecke besser einteilen, traut ihm sein Trainer und Waldlauf-Organisator Gottfried Schrempp durchaus den Sprung aufs Siegertreppchen zu.

Schwerer Anstieg

Mit Manuel Müller vom TV Dornstetten gesellt sich ein weiterer Kandidat fürs Siegerpodest zum Starterfeld. Müller, der als Süddeutscher Meister mit der 3x1000m-Staffel nach Loßburg kommt, lief seine 10 Km-Bestzeit von 35.12 min beim Hesselauf in Calw im vergangenen Jahr und ist damit ähnlich stark einzuschätzen wie Giering und Rezai. Inwieweit er nach seiner sechswöchigen Sommerpause schon wieder an die alte Form anknüpfen kann, wird vor allem der schwere Anstieg auf den ersten 3 Km am Samstag zeigen. Ob der letztjährige Zweitplatzierte Nils Holocher vom TV Dornstetten oder auch der starke Nathan Müller vom VfL Freudenstadt in Loßburg starten werden, hielten sich die beiden noch offen.

Bei den Frauen allerdings bleibt nur ein Name im Hinblick auf die Waldlaufkrone zu nennen. Obwohl mit Britta Müller vermutlich eine amtierende Deutsche Meisterin im Crosslauf an den Start gehen wird, dürfte Elena Burkard der Sieg nicht zu nehmen sein. Nach ihrem Streckenrekord im vergangenen Jahr ließ sie eine Saison folgen, die sie selbst nicht im Traum erhofft hatte. Und nach ihrem Sieg Mitte September beim Tübinger Stadtlauf geht die Prognose sogar soweit, dass Burkard in 24 Jahren Loßburger Waldlauf die erste Frau werden könnte, die den Gesamtsieg holt.

Spannung bei Nachwuchs

Aber auch für Anfänger bietet Loßburg eine tolle Plattform. Mit dem Jedermanns- und Jugendlauf über 3,2 Km können Laufneulinge auch Wettkampfluft schnuppern. Spannend geht’s in Loßburg auch immer bei den Bambini- und Schülerläufen zu. Ein ums andere Mal in den vergangenen Jahren war es hier der LC Waldachtal, der sich mit dem gastgebenden Skiclub Loßburg tolle Laufduelle lieferte.

Artikel bewerten
0
loading
 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading