Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sonstige Trainer Zamorski lobt die große Moral

Von
Das Bezirksliga-Team der SG Delphin Zollernalb: Oliver Böse, Pascal Zamorski, Philipp Schaal, Trainer Piotr Zamorski, Michael Jeschonek und Maximilian Pöltl (hinten von links), Philipp Schreiber, Michael Renner und Stefan Hanke (vorne von links) Foto: SGDZ Foto: Schwarzwälder Bote

(mpö). Die Schwimmer der SG Delphin Zollernalb haben beim Deutschen Mannschaftswettbewerb Schwimmen (DMS) in Bad Cannstatt den neunten Platz in der Bezirksliga Württemberg belegt.

Gewertet wird bei der DMS die gesamte Mannschaftsleistung, welche sich aus der FINA-Punktetabelle ergibt. Um einen nationalen Vergleich zu ermöglichen, werden alle olympischen Strecken geschwommen. Die Mannschaft der SG rekrutierte sich aus drei Vereinen. Zudem wurde der ehemalige Leistungstrainer Oliver Böse reaktiviert und neben erfahrenen Schwimmern auch Nachwuchsschwimmer ans Team herangeführt. Für die SG Delphin Zollernalb startete von der TSG Balingen Philipp Schreiber, Michael Renner, Stefan Hanke und Maximilian Pöltl. Vom TSV Ebingen waren Pascal Zamorski, Michael Jeschonek und Oliver Böse mit dabei, und Philipp Schaal vertrat den TB Tailfingen.

Mannschaftstrainer Piotr Zamorski aus Ebingen sah eine kämpferische Leistung seiner Schwimmer, die am Ende mit dem neunten Platz in der Bezirksliga belohnt wurde und Vereine, wie den SV Cannstatt (8957 Punkte), die SG Schwarzwald-Baar-Heuberg II (8807) oder den SSV Ulm II (6704) hinter sich ließ. Mit 9020 Punkten erzielte die SG Delphin Zollernalb ein deutlich besseres Ergebnis als im vergangenen Jahr (8211). Trainer Zamorski war mit den Punkteschnitt von 347 Punkten pro Strecke (2017/316 Punkte) mehr als zufrieden: "Die Mannschaft hat alles gegeben. Die Schwimmer haben sich gegenseitig zu starken Leistungen gepusht. Ich habe selten so eine Mannschaftsmoral gesehen", sagte Zamorski.

Zu einem Aufstiegsplatz fehlten der SG dennoch 2625 Punkte, und so muss sie im Jahr 2019 erneut in der Bezirksliga um die Aufstiegsplätze bis zu dem Deutschen Mannschaftsmeisterschaften kämpfen.

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading