Gustavo Lopez, Trainer des Zweitligisten RC Rottweil, stimmt seine Mannschaft auf das Spiel in München ein, das er als richtungsweisend sieht. Foto: Rudolf

Rugby: Zweitligist aus Rottweil motiviert

Nach der Absage des Heimspiels am vergangenen Samstag gegen die SU Neckarsulm trifft der RC Rottweil nun am 23. Oktober mit dem SV Stu-Sta München-Freimann auf einen altbekannten Rivalen. Die RCR-Cracks wollen alles tun, um weiterhin die Tabellenspitze der 2. Bundesliga Süd zu behaupten.

Die Studenten-Städter belegen nach ihrem knappen Sieg im Derby beim München RFC den zweiten Tabellenplatz in der mit acht Teams bestückten starken 2. BL-Süd. Für das Team vom Rande des Englischen Gartens verliefen die bisherigen Begegnungen mit drei Siegen sehr erfolgreich. Nur beim RC Unterföhring kamen sie Ende September überraschend mit 38:19 unter die Räder.

"Diese Begegnung gegen einen Mitfavoriten wird sicherlich zu einer wichtigen Positionsbestimmung. Wir werden bei diesem weiteren Spitzenspiel sehen, wo wir spielerisch tatsächlich stehen", sagt Gustavo Lopez, Trainer der "Schwarz-Gelben".

"Trotz allem ist es für uns ein Spiel wie jedes andere. Es hat einen sportlich hohen Stellenwert und ist wichtig, in wieweit sich der RCR nach dieser Begegnung an der Tabellenspitze halten kann", fügt Lopez weiter an.

3.-Reihe-Stürmer Michael Oswald meint: "Das wird ein interessantes Spiel werden. Wir kennen StuSta und haben entsprechend trainiert. Wir nehmen den Kampf an, müssen aber von der ersten Minute an hellwach sein und glauben an unsere Fähigkeiten, so wie wir es gegen den MRFC vor zwei Wochen über weite Strecken gezeigt haben."

Für den RCR-Akteur dabei ganz entscheidend: "Wir wollen schon zu Spielbeginn die entscheidenden Akzente setzen. Mit guter spielerischer Abstimmung und mannschaftsdienlich ausgerichtetem Zusammenspiel können wir unsere Taktik umsetzen und den nächsten Schritt schaffen."