Stammgast bei der LG Steinlach-Zollern: WM-Teilnehmer David Wrobel vom SC Magdeburg.Fotos: Kara Foto: Schwarzwälder Bote

Leichtathletik: LG-Chef Schneider: "Leichtathletik funktioniert auch in Corona-Zeiten"

Sportveranstaltungen sind in Zeiten der Corona-Pandemie rar gesät. Einige der wenigen Ausnahmen stellt das Leichtathletik-Meeting "Jump&Fly" der LG Steinlach-Zollern am Samstag, 4. Juli, im Hechinger Weiherstadion dar. So hatten sich die Verantwortlichen der LG Steinlach-Zollern die zehnte Auflage ihres Einladungssportfestes "Jump&Fly" sicher nicht vorgestellt. Zwar geht das Meeting im Hechinger Weiherstadion mit dem Sparkassen-Stabhochsprung-Cup (Männer und Frauen), dem Schüssler-Weitsprung-Cup (Männer und Frauen), dem Diskus-Cup der Stadt Hechingen (Männer und Frauen) sowie den Rahmenwettkämpfen der U18 und U20 im Weitsprung und Diskuswurf am 4. Juli über die Bühne – in Corona-Zeiten allerdings ohne Zuschauer und mit einem insgesamt kleineren Feld. Dafür bietet die LG den Leichtathletik-Fans die Gelegenheit, die Wettkämpfe in einem kommentierten Internet-Livestream unter www.lg-steinlach-zollern.de zu verfolgen.

"Es ist natürlich bitter, dass wir das Jubiläum so begehen, aber wir müssen uns der Realität stellen. Wir haben im Organisations-Team lange Für und Wider abgewogen, da wurde nicht sofort ›Hurra, das machen wir‹ geschrien. Aber der Bedarf an Wettkämpfen ist sehr groß, auch für unsere eigenen Athleten, die im Moment eigentlich ins Blaue hinein trainieren. Wir wollen zeigen: Leichtathletik funktioniert auch in Corona-Zeiten", sagt Dieter Schneider, Vorsitzender der LG Steinlach-Zollern. Die oberste Prämisse für Schneider und seine Mitstreiter: "Das Meeting soll eine Covid freie Zone sein. Wir haben uns im Vorfeld sehr viel Mühe gegeben und den Anforderungen des DLV und der Leichtathletik Baden-Württemberg folgend ein detailliertes Hygiene-Konzept vorgelegt. Wir werden auch von der Stadt Hechingen gut unterstütz."

Bereits jetzt haben einige Athleten der deutschen Spitze ihre Teilnahme am "Jump& Fly" zugesagt. Bei den Weitspringern sind Gianni Seeger (TSV Gomaringen), dem im Januar in Mannheim mit 7,67 Metern eine neue persönliche Bestweite gelang, und Max Kottmann vom VfB Stuttgart (Bestweite: 7,64 Meter) dabei, im Stabhochsprung stellt sich Stefanie Dauber (SSV Ulm/Bestleistung 4,46 Meter) – sie gewann bei den Deutschen Hallenmeisterschaften Ende Februar in Leipzig die Silbermedaille – der Konkurrenz. Mit David Wrobel vom SC Magdeburg mischt im Diskuswerfen ein Stammgast (Bestweite: 65,98 Meter) mit. Lange Zeit hielt er mit 63,37 Metern den Meeting-Rekord, verlor diesen aber im vergangenen Jahr an seinen Klubkollegen Martin Wierig (64,11 Meter), obwohl er sich auch 64,00 verbesserte.

Mit den Großen der Zunft messen sich auch drei Top-Talente der LG Steinlach Zollern. Niklas Kretschmer (DM-Vize im Zehnkampf der U23) geht im Weitsprung und mit dem Diskus auf Weitenjagd, die Grosselfingerin Sandrina Sprengel, die im vergangenen Jahr im Siebenkampf DM-Silber in der Klasse U16 gewann, tritt im Weitsprung an. Tim Holzapfel mischt beim Diskuswerfen mit. Und natürlich sind auch zahlreiche Nachwuchs-Leichtathleten des Gastgebers bei den Rahmenwettbewerben im Weitsprung und mit dem Diskus am Start.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: