Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sonstige Patrick Schmieder: "Wir haben es jetzt in der eigenen Hand"

Von
Die Black Forest Foxes (in weiß) müssen sich am Samstag durch die Kuchener Defense boxen. Foto: Wasserbauer Foto: Schwarzwälder Bote

RELEGATION Black Forest Foxes – Kuchen Mammuts (Samstag, 15 Uhr). Genau fünf Wochen ist es her, das Finale der Playoffs in der Kreisliga Baden-Württemberg. Für die Black Forest Foxes ging es damals gegen die Konstanz Pirates um nicht weniger als den angestrebten Aufstieg in die Bezirksliga –­ doch das Team vom Bodensee behielt die Oberhand und durfte feiern. Für die Foxes war es kein Beinbruch, denn noch bleibt ihnen die Hintertür über die Relegation, und diese steht nun auf dem Programm. Im Hinspiel empfängt das Team aus Dietersweiler die Mammuts aus Kuchen, die den vorletzten Platz in der Bezirksliga einnehmen und nun um den Klassenverbleib kämpfen müssen.

Die Voraussetzungen

Natürlich habe es eine Weile und einiges an Aufbauarbeit gebraucht, bis die Niederlage gegen Konstanz im Playoff-Finale überstanden war, sagt Foxes-Head-Coach Patrick Schmieder. "Unbegründeter Weise hatten wir da ein paar hängende Köpfe", erklärt er weiter. Mittlerweile sei das Resultat aber verdaut, der Blick richtet sich seit einigen Wochen auf die bevorstehende Aufgabe.

"Der Druck", auch das hebt Schmieder hervor, "liegt immer beim höherklassigen Team, das kennt man ja aus dem Fußball." Das Gute für die Foxes: Egal wie die Relegation ausgehen wird, sie haben so oder so eine starke Saison gespielt. "Wir haben eine bombastische Entwicklung genommen, sowohl von der vergangenen zu dieser Saison, als auch im Laufe der Runde", konstatiert Schmieder. Und das, obwohl seine Offense-Line ab dem dritten Spiel verletzungsbedingt nicht mehr in der Stammformation auf dem Feld stehen konnte. "Sie ist quasi das Herzstück", sagt Schmieder, "das war sicherlich unglücklich. Gleichzeitig war es aber auch gut zu sehen, wie die anderen Spieler das kompensiert haben." Lediglich den Konstanzern hatten sich die Foxes während der Saison geschlagen geben müssen. Gegen alle weiteren Liga-Konkurrenten kamen die Schwarzwälder zu zum Teil deutlichen Siegen.

Die Vorbereitung

Seit der letzten Partie am 10. August sind nun einige Wochen vergangen – und zwar Sommerwochen, in denen bei vielen Urlaub auf dem Programm stand. "Ich war ja schon froh und schätze es sehr, dass alle ihren Urlaub erst für die Zeit nach der regulären Saison geplant hatten. Für die direkte Vorbereitung auf die Relegation war es sicherlich nicht ganz optimal", erklärt der Trainer, "aber damit hat jeder Amateurverein zu kämpfen." Das große Problem im American Football sei, dass man mindestens 22 Leute benötige, um überhaupt situativ trainieren zu können, erklärt Schmieder. Er ist jedoch davon überzeugt, dass sein Team das Beste aus den Umständen der vergangenen Wochen herausgeholt hat.

Das Team

13 Spieler werden Patrick Schmieder aufgrund ihrer Langzeitverletzungen weiterhin fehlen, auch gegen die Mammuts. Daran haben auch die fünf Wochen seit den Playoffs nichts geändert. Wohl aber gab es den einen oder anderen, der an "kleineren Wehwehchen" laborierte, diese nun überstanden und sich regeneriert hat. "Max Ott wird zum Beispiel auf jeden Fall wieder spielen", betont Patrick Schmieder, "er ist wieder fit und einsatzbereit."

Der Gegner

Über eine Sache, das weiß auch Patrick Schmieder, muss gar nicht diskutiert werden: "Darüber, dass die Mammuts einen Riesenvorsprung haben, allein, weil es sie bereits seit 22 Jahren gibt." Er selbst habe mit dem Trainerteam und Trainerkollegen aus anderen Ligen in den vergangenen Wochen Scouting betrieben, die Spiele der Mammuts per Video analysiert. "Sie haben, ganz ähnlich wie wir, ein gutes Laufspiel und eine hart zu bespielende Defense", erklärt der Head-Coach. "Der Knackpunkt könnte die Erfahrung sein, die sie mitbringen. Und trotzdem muss ich sagen: Es hat seinen Grund, dass sie an vorletzter Stelle der Bezirksliga-Tabelle liegen und wir an zweiter Position in der Kreisliga." Patrick Schmieder sieht ganz klar eine Chance für sein Team. "Wir haben es jetzt in der eigenen Hand. Und wir werden alles geben, um im Hinspiel eine möglichst optimale Grundlage zu schaffen."

Die Relegation von der Kreisliga Baden-Württemberg in die Bezirksliga besteht aus einem Hin- und einem Rückspiel. Am Samstag müssen die Foxes zuhause auf der Birre gegen Kuchen ran, in der darauffolgenden Woche kommt es am Sonntag, 22. September, um 15 Uhr zum Relegationsrückspiel im Kuchener Ankenstadion.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.