Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sonstige Oliver Kunz holt sich die Silbermedaille

Von
Oliver Kunz hatte sich sein Rennen gut eingeteilt. Foto: Schwarzwälder Bote

In Mörfelden fanden unter der Regie der Deutschen Ultramarathon Vereinigung die Deutschen Meisterschaften im 6-Stunden-Lauf statt. Der VfL Ostelsheim war erstmals mit sieben Athleten am Start. Oliver Kunz gewann Silber in der Klasse M40.

Der Start im Stadion erfolgte um 10 Uhr bei kühlen Temperaturen und Sonnenschein. Nachmittags kamen kräftige Windböen auf. Die 2815 Meter lange Strecke war flach und landschaftlich sehr schön, allerdings etwas schmal und an den Rändern leicht abgeschrägt.

Auf mehr als 60 Prozent der Naturstrecke gab es Begegnungsverkehr, aber alles lief sehr fair ab, so dass es auch bei den Überrundungen zu keinen Behinderungen kam.

Auf der Kunststoffbahn gab es die offizielle Verpflegungsstelle und die persönlich aufgebauten Tische der Vereine. Die Zwischenstände wurden beim Rundendurchlauf sofort aktualisiert, so dass die Betreuer ihre Athleten über deren Platzierung jederzeit informieren konnten. Jede Stunde wurde eine ausführliche Liste ausgehängt.

Oliver Kunz kam gut ins Rennen und lief ständig im Bereich von Platz zehn. Über die gesamte Wettkampfdauer lieferten sich die drei schnellsten Männer der Klasse M40 einen heißen Kampf mit mehrmals wechselnder Führung. Am Ende konnte sich Oliver Kunz mit 280 Meter Vorsprung und der hervorragenden Leistung von 77,216 Kilometern als Gesamtachter die Silbermedaille in seiner Klasse erlaufen. Diese Leistung ist umso höher einzuschätzen, da sich der Ostelsheimer erst im letzten Moment für den Start entschlossen hatte.

Friedemann Hecke, mit einem halben Hundert Überdistanzrennen, nicht nur der erfahrenste sondern auch jahrelang der erfolgreichste Ultraläufer des Vereins, hatte schon im Vorfeld gesundheitliche Probleme gehabt. In den Tagen vor dem Rennen fühlte er sich aber wieder fit und startete deshalb offensiv. Nach zwei Stunden lag er auf Rang drei in der Klasse M55 und steuerte auf seine Medaille zu. Von einer Runde zur anderen musste er aber sein Tempo drosseln und das Rennen beenden. Mit 39,380 Kilometer fiel er deshalb auf Platz 28 der Klasse M55 zurück.

Am besten vorbereitet war Thilo Moser. Nach Trainingslager und vielen Überdistanzläufen war er voller Optimismus bis ihn eine Wadenverletzung zwei Wochen vor der deutschen Meisterschaft Mörfelden ausbremste. Deshalb ging er sein Rennen sehr vorsichtig an, steigerte sein Tempo stetig und lag schon weit vor Teamkamerad Hecke, als sich die Wade wieder bemerkbar machte. An Weiterlaufen war schon bald nicht mehr zu denken und mit 36,564 Kilometer fiel er im Feld der 237 Starter noch auf Position 220 zurück.

Somit war der Traum von der möglichen Goldmedaille in der Teamwertung der Klasse 50+ binnen weniger Minuten ausgeträumt. Am Ende gab es für die Ostelsheimer Platz sechs (von zwölf) und überraschend Rang fünf (von 17) in der Gesamtwertung. Nun hieß es für die noch im Rennen befindlichen Gelbhemden, sicher die letzten Stunden durchzustehen. Dies gelang Ultraneuling Peter Kaupp mit starken 63,912 Kilometern (12. M50) am besten. Der wesentlich erfahrenere Frank Sommer kam am Ende zwar noch etwas auf, er hatte aber in der Vorbereitung nur wenig längere Trainingseinheiten absolvieren können. So belegte er mit 63,008 Kilometer Rang 14 in der M50.

Den gleichen Platz erreichte Herbert Vetter in der M55. Er schaffte die erste Hälfte im Sechserschnitt und hielt von kurzen Gehpausen unterbrochen annähernd sein Tempo. Trotz Rennsteigerfahrung können sich die 56,250 Kilometer als persönliche Bestmarke sehen lassen.

Auch Herbert Rollwa hatte sich sein Rennen gut eingeteilt und schaffte als Zehnter der Klasse M65 mit 45,427 Kilometer weit mehr als die Marathondistanz.

Als Fazit bleibt eine spannende Veranstaltung mit Höhen und Tiefen für die Athleten und Betreuer des VfL Ostelsheim. Nachdem auch Volker Held als Motor der Truppe durch eine plötzliche Erkältung vom Start absehen musste und in die Helferrolle schlüpfte, blieb von den insgeheim erhofften vier Medaillen nur eine übrig – aber eine sehr glänzende.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.