Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sonstige Musbacher auch im Regionalvergleich top

Von
Die erfolgreichen Aufwindjäger von der Fliegergruppe Freudenstadt (von links): Christof Geißler, Michael Buchthal, Martin Kiefer, Reiner Haist, Wolfgang Haug, Karl Pfau, Tilman Fuchs, Max Zeffler und Timo Lehrke. Foto: Schwark Foto: Schwarzwälder Bote

Unlängst fand die Siegerehrung der Regionalwertung der Region Rhein-Neckar-Enz in Karlsruhe statt. In der neu eingeführten Champion Wertung landete Frank Popp mit drei Flügen (2.687,83) auf Platz elf. Reiner Haist erflog mit drei Flügen (2.345,95 Punkte) den 14. Platz, gefolgt von Martin Haug auf Rang 15 (3 Flüge/2337,43). Auf dem 18 Platz landete Tilman Fuchs (3/2.188,46 Punkte). Bei den besten Flügen landete Martin Haug (DG 400) mit 709,75 Km/ 112,68 km/h Schnitt auf einem guten vierten Platz.

Frank Popp von der FG Freudenstadt erflog mit 692,67 Kilometern und im Schnitt 96,47 km/h Platz neun. Weitere Plätze der Musbacher Piloten: Tilman Fuchs Platz 15(632,79 km/102,67 km/h). Timo Lehrke (Platz 18/543,31 km/84,44km/h). Hansjörg Rothfuß (Platz 21/604,65 km/111,42 km/h). Joachim Treier (Platz 23/680,33 km/87,92 km/h).

Beruflich in Mainz beheimatet, nutzte Martin Haug von der Fliegergruppe Freudenstadt am vergangenen Wochenende die Startbasis im rheinhessischen Oppenheim zu einem kurzen Flug. Nachdem er den beengten Luftraum des Frankfurter Flughafen verlassen hatte, fand er mittig des Rheintals eine tragende Schwingung. Der Wind war heftig und der Freudenstädter Fluglehrer stieg vor den Wolken bis auf 2 900 Meter. Dabei blies der Wind in dieser Höhe mit 100 km/h. So hatte Haug ein Logenfenster, bei dem er über Grund stehend genüsslich den Rhein und den Pfälzer Wald betrachten konnte.

Bei solchen Wetterlagen wurden zwischen Mannheim und Landau schon Höhen von 9 000 Meter erflogen. Alles natürlich nach Freigabe und Genehmigung der Flugsicherung in Langen. In Musbach selbst konnten die großen Südwest-Wellenlagen im Dezember noch nicht genutzt werden. Hier hoffen die Piloten auf eine starke Nordostlage, die Wellen bis weit über 5.000 Meter erzeugen kann (Rekord 7.600 Meter).

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.