Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sonstige Menzer-Haasis: "Die Töpfe werden nicht versiegen"

Von
Weiterhin finanzielle Hilfe für in Not geratene Sportvereine gibt es vom Land Baden-Württemberg. Foto: Eibner Foto: Schwarzwälder Bote

Das Sportministerium des Landes Baden-Württemberg hat den bestehenden Rettungsschirm für Sportvereine und -verbände bis zum 30. Juni 2021 verlängert. Das bestätigte das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport.

Die Corona bedingte "Soforthilfe Sport" ist seit Mitte des Jahres für Sportfachverbände und Sportvereine, die durch die Corona-Pandemie in finanzielle Existenznotlagen geraten sind, unbürokratisch abrufbar. Die von den rund 11,6 Millionen Euro bisher noch nicht verausgabten Fördermittel der Soforthilfe stehen somit weiterhin zur Verfügung. Die Verlängerung der Förderung der über 11 300 Sportvereine trägt den nachlaufenden Herausforderungen der Pandemie Rechnung. Die Soforthilfe-Anträge können weiter wie gewohnt direkt bei den Sportbünden gestellt werden. Elvira Menzer-Haasis, Präsidentin des Landessportverbandes Baden-Württemberg e. V. bekräftigte erneut: "Es ist eine Bestätigung, dass die Landesregierung den organisierten Sport im Blick hat. Sicherlich sind die bestehenden Einschränkungen für die gesamte Gesellschaft und Sportlandschaft aktuell schwierig.

Land lässt Vereine nicht im Regen stehen

Dennoch steht das Land weiterhin zu seinem Wort und bestätigt seine Aussagen aus dem Frühjahr, ›den Sport nicht im Regen stehen zu lassen‹. Das lässt mich positiv gestimmt auf das blicken, was vor uns liegt."

Viele Sportvereine und -verbände haben nach der Öffnung des Sportbetriebes im Mai 2020 Möglichkeiten und kreative Lösungen gesucht, um einen Sportbetrieb unter den bestehenden Auflagen wieder anzubieten. Zudem wurden unter enormem, überwiegend ehrenamtlichen Aufwand Hygienekonzepte entwickelt und implementiert.

Der finanzielle Einschnitt dieses zweiten "Lockdowns" stellt den organisierten Sport im Land vor teilweise existenzielle Herausforderungen.

"Die Sportorganisation hat sich mit großer Solidarität an den bisherigen Einschränkungen beteiligt und mit seinen jeweils zulässigen Sportangeboten zum Wohlergehen der Bevölkerung enorm beigetragen. Die erneute Schließung des Sportbetriebes ist insofern ein herber Rückschlag für Vereine und Verbände. Für nachlaufende Schwierigkeiten ist die Soforthilfe Sport bis zum 30. Juni 2021 von hoher Bedeutung. Ich bin mir sicher, dass bei fehlenden Mitteln die Töpfe – wie durch die Politik bereits zugesagt – nicht versiegen werden", sagt Präsidentin Menzer-Haasis weiter.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.