Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sonstige Kämpferherz gezeigt, Bestzeiten aufgestellt

Von
Die Oberhaugstetter Mehrkämpfer Jannek Junker, Inka Renninger und Jonas Stepper (von links) haben Grund zur Freude. Foto: TVO Foto: Schwarzwälder Bote

Bei besten äußeren Bedingungen wurden in Weingarten die Landesmeister im Mehrkampf ermittelt. Am Start waren auch drei Athleten des TV Oberhaugstett, die mit zwei Top-10-Platzierungen zufrieden die Heimreise antreten konnten.

Jonas Stepper jubelte gleich zum Auftakt der Zehnkampf-Konkurrenz der Junioren. Der Oberhaugstetter sprintete über 100 Meter in 11,90 Sekunden zu einer neuen Bestleistung und erwischte einen gelungenen Start in den Mehrkampf. Im anschließenden Weitsprung hatte Stepper bei den ersten beiden Versuchen jedoch stark mit seinem Anlauf zu kämpfen. Im finalen dritten Durchgang steigerte sich der Zehnkämpfer dann aber auf 5,94 Meter. Kugelstoßen zählt nicht zu seinen Stärken, dennoch steigerte sich Stepper mit 8,61 Metern gegenüber seinem Qualifikationsmehrkampf Ende Mai.

Grund zur Freude gab es im Hopchsprung. Mit 1,68 Metern stellte Stepper seine persönliche Bestleistung ein und riss die 1,72 Meter nur denkbar knapp. Volles Kämpferherz zeigte der Oberhausgtetter auf den finalen 400 Metern. In einem mutigen Rennen blieb er in 54,43 Sekunden nur drei Hundertstel hinter seiner eigenen Bestmarke, die er vor Jahresfrist ebenfalls im Lindenhofstadion in Weingarten erzielen konnte.

Nach einer guten ersten Rennhälfte über 110 Meter Hürden kam Stepper gegen Ende etwas aus dem Rhythmus, zeigte sich mit seinen 17,59 Sekunden dennoch zufrieden. Mit dem Diskuswurf steht der TVO-Athlet jedoch immer noch etwas auf Kriegsfuß. Trotzdem kam er mit 22,42 Metern bis auf zwei Zentimeter an seine Bestmarke heran.

Der erste größere Dämpfer folgte im Stabhochsprung: Stepper sprang zwar 3,20 Meter, hatte sich aber nach einem vielversprechenden Einspringen und guten Trainingseinheiten mehr erhofft.

Nach mehr als zwei Stunden Wartezeit war beim Speerwurf dann etwas die Luft raus. Mit 31,69 Metern erzielte der Oberhaugstetter dennoch eine ansprechende Weite. Bereits vor der letzten Disziplin – dem 1500-Meter-Lauf – schienen die Plätze sicher vergeben und Stepper beendete den Mehrkampf mit 5:14,87 Minuten. Mit 4886 Punkten wurde der Oberhaugstetter wie im Vorjahr Vierter bei den baden-württembergischen Meisterschaften im Zehnkampf.

Achillessehne schmerzt

Auch dem Oberhaugstetter Jannek Junker gelang nach längerer Verletzungs-Misere die Qualifikation für die Zehnkampf-Konkurrenz der Junioren. In Saisonbestleistung von 12,68 Sekunden erwischte er über 100 Meter einen guten Start in den Mehrkampf. Die nächste Saison-Bestleistung folgte im Weitsprung, wo sich Junker mit 5,34 Metern zufrieden zeigte. Im Kugelstoßen wollte für den Oberhaugstetter nicht viel zusammen laufen und er musste sich mit für ihn eher mageren 8,84 Metern begnügen.

Beim Einspringen im Hochsprung begann dann langsam die Achillessehne des Zehnkämpfers zu schmerzen. Trotzdem ging Junker an den Start und sprang mit 1,52 Metern auch hier Saisonbestleistung. Danach beendete er jedoch als Vorsichtsmaßnahme den Hochsprung. Ein runder 400-Meter-Lauf war mit den Schmerzen jedoch auch nicht möglich und mit 61,07 Sekunden blieb der Oberhaugstetter deutlich hinter seinen Möglichkeiten.

Dennoch wollte Junker auch am zweiten Tag an den Start gehen und kämpfte sich auch über die 110 Meter Hürden in 20,34 Sekunden zu einer neuen persönlichen Bestmarke. Den zwei Kilo schweren Diskus warf der TVO-Athlet anschließend auf gute 25,33 Meter. Beim Einspringen für den Stabhochsprung musste Junker dann jedoch einsehen, dass die Schmerzen in der Achillessehne zu groß waren und den Zehnakmpf vorzeitig beenden.

Glanzstück über 200 Meter

Auch zwei Siebenkämpferinnen des TV Oberhaugstett konnten sich für die Meisterschaften qualifizieren. Nicole Mittmann musste allerdings schon vor dem ersten Startschuss krankheitsbedingt den Saisonhöhepunkt absagen. Inka Renninger war somit TVO-Solistin in der Konkurrenz der Juniorinnen. In 17,66 Sekunden über 100 Meter Hürden startete sie mit ihrer zweitbesten Zeit überhaupt in den Mehrkampf. Der folgende Hochsprung zählt nicht zu Renningers Lieblingsdisziplinen. Mit 1,32 Meter konnte sie dennoch ihre Saisonbestleistung einstellen. Stark verbessert präsentierte sich die Siebenkämpferin dieses Jahr auch im Kugelstoßen. So zeigte sie in Weingarten gute Versuche und stieß die vier Kilo schwere Kugel auf 9,24 Meter. Zum Abschluss des ersten Tages lieferte Renniger dann ihr Glanzstück über 200 Meter ab. Nach einer guten Kurvenphase und mit großem Kämpferherz sprintete sie zur persönlichen Bestleistung von 27,61 Sekunden.

Zu Beginn des zweiten Tages haderte die Oberhaugstetter Siebenkämpferin mit 4,72 Metern im Weitsprung. Das Feld war sehr dicht zusammen und Renninger wusste, dass sie hier einige wertvolle Punkte liegen ließ. Auch wenn sie im Speerwerfen mit 20,34 Metern persönliche Bestweite warf, musste sie der Konkurrenz doch deutlich den Vortritt lassen. Über die finalen 800 Meter warf Renninger alles in eine Wagschale und ging mutig in das Rennen. Sie lief in 2:33,60 Minuten zu einem neuen Hausrekord. Mit 3523 Punkten verbesserte sie ihre Siebenkampf-Bestleistung um nahezu 200 Punkte und wurde bei den baden-württembergsichen Meisterschaften Zehnte.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.