Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sonstige In Walldorf gibt es viermal Edelmetall

Von

(sk). Erfolgreich bei den Baden-Württembergischen Einzelmeisterschaften der Altersklassen U23 und U18 haben sich ich die Athleten aus dem Leichtathletikkreis Zollernalb am Wochenende in Walldorf präsentiert. Ihre Bilanz: drei Silbermedaillen und einmal Bronze.

Jan Schenk vom TSV Geislingen trat in seiner Paradedisziplin über die 400 Meter an. Mit 50,90 Sekunden blieb er nur knapp über seiner Saisonbestmarke und freute sich über den dritten Platz und die Bronzemedaille. Kim Penz von der TSG Balingen entschied sich ebenfalls für den Lauf über die Stadionrunde. Sie kämpfte in einem starken Lauf ebenfalls um Bronze. Auf der Zielgeraden blieb sie jedoch hinter Anna Schall (Tuttlingen) zurück und belegte in 59,53 Sekunden den vierten Platz.

Holocher übertrifft die 60-Meter-Marke

Maximilian Holocher hatte ebenfalls Grund zur Freude. Er gewann die Silbermedaille im Speerwurf. Er steigerte sich nach guten 57,51 Metern im ersten Versuch kontinuierlich und übertraf erstmals die 60-Meter-Marke. Am Ende erreichte er mit 60,51 Metern auf den zweiten Platz.

Lea Eberhard wagte sich zum erstmals an die 1 500-Meter-Hindernis. Die U18-Läuferin der TSG Balingen kam mit den 76 Zentimeter hohen Hindernissen gut zurecht, nur am 3,60 Meter langen Wassergraben fehlte ihr die Routine. Nach 5:43.00 Minuten freute sie sich über die Silbermedaille und einen neuen U18-Kreisrekord.

Dorothea Narr vom TV Weilstetten trat in Walldorf über 100 Meter Hürden und im 200-Meter-Sprint an. Über die Hürden zeigte sie einen starken Vorlauf und qualifizierte sich mit 16,29 Sekunden für das B Finale. Auf dieses verzichtete sie jedoch, weil die Pause vor dem 200-Meter-Lauf zu kurz gewesen wäre. Den Sprint begann Dorothea Narr schnell, vermochte das hohe Tempo aber nicht ganz zu halten und kam nach 27,76 Sekunden in Ziel. Das bedeutete für sie den 21. Platz im Gesamtklassement.

Ihre Klubkollegin Alessia Venditti ging beim Hammerwurf an den Start. Im fünften Versuch gelangen ihr 41,72 Meter. Mit gerade einmal 52 Zentimetern weniger als die Siegerin gewann sie Silber. In der gleichen Disziplin trat Sinja Kurbel vom TB Tailfingen an. Sie wurde mit 20,85 Metern Fünfte.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.