Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Radsport Hindennach hat längeren Atem

Von
Andreas Hindennach bei der Zieleinfahrt – angetrieben vom Albstädter Publikum. Foto: Team Radax Foto: Schwarzwälder-Bote

Andreas Hindennach vom Calwer Radax-Team nutzte die optimalen Bedingungen beim Mountainbike-Marathon in Albstadt und holte den Sieg.

Bei der 22. Auflage des Albstadt-Bike-Marathon waren es in diesem Jahr erneut mehr als 2500 Starter, die sich der Herausforderung von 83 Kilometern und 1800 Höhenmetern stellten – darunter auch Andreas Hindennach vom Team Radax aus Calw. Bei perfekten Wetterverhältnissen mit Sonnenschein und angenehmen Temperaturen ging er aus dem ersten von insgesamt acht Startblöcken ins Rennen.

Zusätzliche Motivation für die Fahrer bildeten die unzähligen Zuschauer, die Jahr für Jahr die Strecke säumen. Besonders an der ehemaligen Skischanze in Onstmettingen waren es wieder viele Zuschauer, die die Fahrer anfeuerten.

Hindennach hielt sich zunächst bedeckt. Er analysierte: "Auf den ersten Kilometern musste ich die erste Gruppe ziehen lassen, um nicht zu überziehen. Ich hatte die Spitzengruppe im ersten Drittel des Rennens immer wieder vor Augen, aber mit den wenigen Fahrern um mich herum konnten wir die Lücke leider nicht mehr schließen."

Dennoch hielt sich der Rückstand zur Hälfte des Rennens mit knapp drei Minuten zur Spitze in Grenzen. "Das Rennen beginnt eigentlich erst so richtig auf den letzten 20 Kilometern. Hier kommen nochmal zwei richtig schwere und steile Rampen", sagte Hindennach nach dem Rennen. Hier zahlte sich jedoch aus, dass der Calwer noch einmal zulegen konnte und somit den einen oder anderen Fahrer distanzieren konnte.

Mit einer Zeit von 3:09 Stunden fuhr Hindennach auf den 17. Gesamtplatz, was in der Hobby-Wertung der Männer den Sieg bedeutete. Sieger des Rennens wurde der Albstädter Lizenzfahrer Aaron Beck.

Hindennach überglücklich: "Meine Jungs vom Team Radax hatten mir im Laufe der Woche schon gesagt, dass Sie mich in den Top 20 sehen. Dass es allerdings zum Sieg reicht, damit hätte ich bei dem großen Starterfeld nicht gerechnet. Meine Beine haben sich heute richtig gut angefühlt und die Super-Zuschauer in Albstadt haben mich zusätzlich gepusht."

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.