Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sonstige Haug gelingt ein Top-Comeback

Von
Rundum zufrieden: Jürgen Haug Foto: Privat Foto: Schwarzwälder Bote

Ob Triathlet Jürgen Haug bei den Deutschen Meisterschaften auf der olympischen Distanz im bayrischen Städtchen Beilngries in der Nähe von Ingolstadt überhaupt an den Start gehen kann, lag lange Zeit in der Schwebe. Bei einem Sturz mit dem Fahrrad hatte er sich Anfang Juni einen Schlüsselbeinbruch zugezogen und musste sich einer Operation unterziehen. Nun, Jürgen Haug ist am Samstag bei den Deutschen Meisterschaften an den Start gegangen – und wurde Vizemeister in der Altersklasse 55.

"Der Heilungs- und Genesungsprozess ist sehr gut verlaufen, deshalb stand einem Start am Samstag nichts im Wege", sagte Haug. Dass er bei seinem Comeback Silber gewinnen sollte, hatte der für die TG Schömberg startende Geislinger Ausdauersportler jedoch nicht erwartet.

Für die Triathleten umfasst die olympische Distanz 1 500 Meter schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und abschließend ein 10-Kilometer-Lauf. Los ging’s am Samstag im Altmühltal um 13 Uhr mit dem Schwimmen im Main-Donau-Kanal. Im 18 Grad warmen Wasser brachte Haug die 1 500 Meter in der guten Zeit von 25,20 Minuten als Zwölfter seiner Altersklasse hinter sich. Dabei hatte er in dieser Disziplin großen Trainingsrückstand, satte sechs Wochen musste nach der Schlüsselbein-Operation aufs Schwimmen verzichten. "Das war ein guter Einstieg für das weitere Rennen", so Haug, für den es auch auf der anschließend Rad-Strecke – "nach dem Sturz begleitet mich die Angst doch immer noch ein bisschen" – recht gut weiter ging. Obwohl das hügelige Terrain den Triathleten alles abverlangte, arbeitete sich Haug mich weiter an die Spitze heran. Genau 1.07 Stunden benötigte er für die 40 Kilometer auf dem Rennrad, um dann an fünfter Position in seine Laufschuhe zu schlüpfen. "Ich war richtig gut unterwegs und habe über die zehn Kilometer ein sehr hohes Tempo gehalten. 37,45 Minuten waren sehr gut und bedeuteten für mich am Ende die Lauf-Bestzeit in meiner Altersklasse", sagt Haug und strahlt. Und diese Zeit bescherte ihm schließlich mit knapp vier Minuten Rückstand auf Gerhard Dobmeier (SC Ostheim/Rhön) auch die Silbermedaille in der AK 55. Im rund 600-köpfigen Feld finishte Jürgen Haug auf dem 54. Gesamt-Rang.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.