Stark: Adrian Engstler ist der beste deutsche 800-Meter-Läufer der U20. Foto: Sigwart Foto: Schwarzwälder Bote

Drei Tage lang kämpften die Athleten der U18/20 um Titel bei

Drei Tage lang kämpften die Athleten der U18/20 um Titel bei den deutschen Leichtathletik-Jugendmeisterschaften in Heilbronn.

(gun/ke). Adrian Engstler (TV Villingen) qualifizierte sich als Sieger seines Halbfinals (1:56,46 Minuten) locker für das Finale über 800 Meter der U20 am Sonntag. In diesem übernahm der Villinger von Bahn acht aus sofort die Initiative. Nach 500 Metern hatte Engstler schon gut fünf Meter Vorsprung auf die Verfolger. Mitte der Zielgerade schaute sich Engstler um, es drohte keine Gefahr. Am Ende feierte der erst 17-Jährige, der in diesem Jahr schon eine Zeit von 1:48,95 Minuten hingelegt hatte, in 1:51,39 Minuten den souveränen Sieg. "Ich wollte es nicht auf den Endspurt ankommen lassen. Deshalb bin ich es von vorne angegangen, ich hatte ja die klar beste Vorleistung der Endlaufteilnehmer", diktierte Engstler ins DLV-Mikrofon. Mit dem Ziel, seine Bestleistung von 1,95 Metern zu bestätigen, startete Emanuel Molleker von der LG Baar/LV Donaueschingen im Hochsprung der U18. Jedoch leistete er sich über die 1,94 drei Fehlversuche. Der Donaueschinger beendete den Wettkampf mit 1,90 Meter so als Neunter. Sieger wurde Elias Dickel (Wittgenstein, 2,04).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: