Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sonstige Drei Regionalmeistertitel zum Abschluss

Von

Die Regionalmeisterschaften im Stadion an der Festwiese in Stuttgart stellten am vergangenen Sonntag den Abschluss der Leichtathletik-Saison 2020 für die Jugendlichen und Aktiven des TV Oberhaugstett dar. Dort präsentierten sich die Athleten nochmals in guter Form und sicherten sich drei Titel.

Im 100-Meter-Vorlauf der Frauen sprintete Inka Renninger bei optimalem Rückwind zu einer neuen Bestzeit von 13,05 Sekunden. In 13,66 Sekunden qualifizierte sich auch Nadine Rothfuß sicher für das Finale. Dieses gewann Renninger souverän in 13,12 Sekunden und sicherte den ersten Regionalmeistertitel für den TVO. Rothfuß folgte ihr in 13,70 Sekunden auf Rang vier.

Sprintstaffel scheidet nach Sturz aus

Zusammen mit Nicole Mittmann und Susanne Pfrommer gingen die beiden Sprinterinnen auch mit der 4x100-Meter-Staffel an den Start. Nach einem Sturz wurde das Quartett jedoch disqualifiziert.

Im 100-Meter-Finale der weiblichen Jugend U 20 sicherte sich Lea Krusche in 13,84 Sekunden den zweiten Platz. Mit 4,45 Meter im Weitsprung sammelte sie zudem die zweite Regionalmeisterschaft für den TV Oberhaugstett ein.

Auch Jolina Ohngemach qualifizierte sich über den Vorlauf (14,68 Sekunden) für das 100-Meter-Finale. Dort wurde sie in der weiblichen Jugend U18 in neuer persönlichen Bestzeit von 14,54 Sekunden gute Fünfte. Platz acht erreichte sie im Speerwurf mit soliden 22,50 Meter.

Kevin Schwindhammer war der einzige männliche Oberhaugstetter Vertreter in Stuttgart.

Meistertitel im Kugelstoßen

Mit 12,04 Meter im Kugelstoßen gewann er den Meistertitel im Kugelstoßen der Männer-Konkurrenz. Platz zwei folgte im Diskuswurf, bei dem er mit 31,77 Meter an seiner persönlichen Bestmarke kratzte. Im Hammerwurf zeigte sich, dass ihm noch einige Würfe in der für ihn neuen Disziplin fehlen. Mit 22,22 Meter zeigte Schwindhammer sich nicht völlig zufrieden.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.