Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sonstige Dicke Luft bei Neckarstädtern

Von
Auf die Abwehrarbeit wird es beim HC Villingen beim Spieltag in Esslingen auch ankommen. Foto: Dieter Reinhardt Foto: Schwarzwälder Bote

(di/mib). Der HV Schwenningen und der HC Villingen haben am Sonntag jeweils ihre letzten Hallenspieltag. 2. VERBANDSLLIGA Nach zwei enttäuschenden Spieltagen ist der HV Schwenningen auf Wiedergutmachung aus. Am Sonntag trifft der HVS in Konstanz auf den HC Tübingen (12.40 Uhr) und auf Normannia Gmünd (14.20 Uhr).

Zum Abschluss der Hallenrunde herrscht beim Hockey-Verein Schwenningen dicke Luft. Die vergangenen beiden Spieltage verliefen dann doch zu enttäuschend, um einfach zur Tagesordnung über zu gehen. "Klar ist, dass wir uns am Sonntag deutlich steigern müssen. Nach den drei Siegen zu Beginn waren wir einfach nicht mehr konsequent genug und haben gerade defensiv viel zu wenig gearbeitet", kritisiert Kapitän Jens Rosenberger. Das schwache Auftreten seiner Mannschaft lässt sich dabei nur bedingt mit den Ausfällen einiger Leistungsträger erklären.

Mit dem HC Tübingen wartet im ersten Spiel ein Gegner auf Augenhöhe. Allerdings ließen die Tübinger mit vier Siegen aus bisher vier Partien aufhorchen. Traditionell hart umkämpft sind die Duelle hingegen mit Normannia Gmünd. Der Tabellenletzte ist mit bisher nur einem Punkt aus vier Spielen unter Zugzwang. Den Schwenningern reicht ein Punkt aus den letzten beiden Spielen, um auch rechnerisch den Klassenerhalt zu schaffen. 3. VERBANDSLIGA Der HC Villingen reist zu seinem letzten Hallenspieltag am Sonntag nach Esslingen. Um 11 Uhr geht es zunähst gegen den Tabellensechsten HC Heidelberg II – um 12.40 Uhr ist der Bietigheimer HTC (7.) dann der letzte Gegner der Villinger in dieser Hallenrunde. Das Team um Trainer Philipp Bauer rangiert mit neun Punkten auf dem guten vierten Tabellenplatz. Punkten die Jungs aus dem Friedengrund in Esslingen weiter, dann wäre vielleicht noch der dritte Rang drin. Der HC Ludwigsburg IV wird die Runde wohl als Meister beenden.

Philipp Bauer muss am Sonntag nur auf Gernot Hug verzichten. Der HCV-Coach hofft, "dass wir einfach zum Abschluss einer für uns zufriedenstellenden Hallenrunde noch ein, zwei Erfolgserlebnisse in Esslingen feiern können".

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.