Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sonstige Defektes Navigationsgerät verhindert möglichen DM-Titelgewinn

Von
Edmund Schlenker sicherte beim Straßenlauf über 10 Kilometer den deutschen Meistertitel in der Klasse M75. Foto: Krehl Foto: Schwarzwälder Bote

Im Rahmen des 13. Siegburger Citylaufes wurden die deutschen Meisterschaften im Straßenlauf über 10 Kilometer ausgetragen. Als einziger Teilnehmer aus dem Kreis Calw bestätigte Edmund Schlenker vom VfL Ostelsheim mit dem Gewinn der Goldmedaille in der Klasse M75 seine Favoritenstellung.

Bei läuferfreundlichen Temperaturen und Windstille herrschten auf dem Innenstadtkurs gute Bedingungen. Die etwa 2,4 Kilometer lange Runde musste viermal durchlaufen werden und beinhaltete einen leichten Anstieg, so dass die Strecke als nicht ganz einfach zu bezeichnen war. Da das fehlende Teilstück durch einen versetzten Start ausgeglichen wurde, mussten die Sportler den Anstieg sogar fünfmal bewältigen. Bis auf ein etwa 200 Meter langes Pflasterstück war der Kurs rund um den Michaelsberg sehr gut zu belaufen, so dass erstaunlich gute Zeiten erzielt wurden.

Edmund Schlenker lief ein konstantes Rennen und hatte am Ende mit seiner Saisonbestleistung von 45:18 Minuten genau 2:54 Minuten Vorsprung auf den zweitplatzierten Georg Kremb.

Dazwischen lag als Schnellster von immerhin sieben Achtzigjährigen Fokke Kramer, der nach respektablen 47:50 Minute ins Ziel kam. Nicht am Start war der Altburger Horst Liebing. In dessen Altersklasse M85 konnte Titelträger Helgo Staack mit 59:56 Minuten denkbar knapp die Stundengrenze unterbieten.

Nur zu gerne hätte Edmund Schlenker auch bei den deutschen Meisterschaft im Berglauf in Breitungen eine Medaille mitgenommen, doch er hat es nicht einmal bis zur Startlinie gebracht. Edmund Schlenker hatte die Woche bei einem Sportkameraden in Siegburg verbracht. Am Sonntagmorgen gegen 4 Uhr starteten die beiden ihre Fahrt nach Thüringen. Was zu diesem Zeitpunkt niemand ahnen konnte: Das Navigationsgerät gab unterwegs seinen Geist auf, so dass der Ostelsheimer erst eine halbe Stunde nach dem Start am Zielort eintraf. Somit blieb ihm der sicher geglaubte fünfte Meistertitel des Jahres 2019 verwehrt.

Erfolgreicher ging der Start von Schlenkers Teamkamerad Armin Gotsch über die Bühne. Ein privater Aufenthalt in Thüringen sorgte dafür, dass sich der Ostelsheimer kurz entschlossen in letzter Minute für die Titelkämpfe angemeldet hatte. Die 13 Kilometer lange Strecke auf den Plessberg war ein anspruchsvoller Trail mit 748 Höhenmetern aufwärts und etwa 400 Metern abwärts, was viele richtige Bergläufer von einen Start absehen ließ.

Armin Gotsch allerdings liebt solche Strecken, bei denen er sich auf steilen Downhills regenerieren kann. Trotzdem ist sein vierter Platz in der Klasse M45 in 1:10:53 Stunden geradezu als sensationell zu bezeichnen. Immerhin ließ er bei seinen ersten deutschen Berglaufmeisterschaften elf Alterskonkurrenten hinter sich. Zum Bronzeplatz fehlten ihm allerdings gute vier Minuten.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.